Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Suthfeld Suthfeld: Sanierung der Straße Auf dem Brinkfeld
Schaumburg Nenndorf Suthfeld Suthfeld: Sanierung der Straße Auf dem Brinkfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.05.2015
Wie am Übergang zur Feldstraße soll demnächst die komplette Straße Auf dem Brinkfeld asphaltiert werden. Quelle: kle
Anzeige
Helsinghausen (kle)

Der Grund: Der Wasserbeschaffungsverband Nordschaumburg möchte im gleichen Zuge die Häuser mit neuen Wasserleitungen versehen. Die Leitungen sollen im August verlegt werden, danach beginnen die Arbeiten an der Straße. Insgesamt werden für die Maßnahme 250000 Euro vorgehalten.

 Für die Wohnstraße Auf dem Brinkfeld steht eine komplette Grundsanierung an. Die bislang gepflasterte Fahrbahn soll asphaltiert werden, der Gehweg auf der Nordseite dagegen bleibt weiterhin gepflastert. Allerdings sollen beide Flächen – Fahrbahn und Fußweg –, wie es derzeit auch an den meisten Stellen der Fall ist, ebenerdig bleiben. Einen Hochbord wird es demnach nicht geben.

 Die Gosse am nördlichen Fahrbahnrand wird ebenfalls hergerichtet, ihr Verlauf bleibt ansonsten identisch. Allerdings wird sie weitere Abflüsse erhalten, um die Entwässerung zu optimieren.

 Auf der Südseite der Straße, wo es keinen Gehweg und auch nur wenige angrenzende Wohnhäuser gibt, stehen ein wenig vielfältigere Arbeiten an. Die wenigen Zufahrten, die die Anwohner im Laufe der Zeit zum Teil selbst gepflastert haben, werden zusammen neu hergerichtet. Wo bislang Rasen ist, bleibt auch Rasen, allerdings sogenannter Schotterrasen. Eine Schotterschicht unter der Grünfläche soll dafür sorgen, dass der Bereich auch bei Regen stabil bleibt, falls Autos die Fläche überfahren. Schlüter gibt allerdings Entwarnung: Unter dem Rasen werde sich eine saubere, glatte Fläche befinden, die sich problemlos mähen und pflegen lasse.

 Als Abgrenzung zwischen dem Pflasterweg und dem Wiesenstück auf der Südseite werden zuletzt noch zwei Bäume eingepflanzt. Diese waren nach Aussage von Schlüter der einzige Punkt, der bei der Anliegerversammlung für Diskussionsstoff sorgte. Einige machten sich wohl Sorgen um den neuen Pflegeaufwand durch Blätter und Ähnliches.

Anzeige