Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eltern klagen über mangelnde Inklusion

Lauenhagen Eltern klagen über mangelnde Inklusion

Einen Schulabschluss mit Down-Syndrom? In Deutschland scheint das so gut wie unmöglich, aber Carina Kühne zeigt, dass es doch geht. Dieses positive Beispiel möchten Eltern von Kindern mit Down-Sydrom in Schaumburg nutzen, um anderen Mut zu machen, für die Bildungschancen ihrer Kinder zu kämpfen.

Voriger Artikel
Ü 30 mit dem Sound der 80er
Nächster Artikel
Carina Kühne hat's geschafft

Sven Bolte, (von links), Meike Schatz, Jens Lüpke und Carla Eickmann wollen anderen Eltern Mut machen.

Quelle: kil

Lauenhagen. „Wir haben den Eindruck, Inklusion hat noch mehr Potenzial – sowohl für entwicklungsverzögerte Kinder wie auch für die gesamte Gesellschaft“, heißt es von der Elterninitiative. Aus diesem Anlass haben sie Kühne dafür gewinnen können, im Lauenhäger Bauernhaus von ihrer Erfolgsgeschichte zu erzählen. Termin ist Freitag, 5. August, von 17.30 bis 19 Uhr. Kühne behandelt in ihrem Vortrag die Frage: „Bietet Inklusion eine Tür zur Bildung für verzögerte Kinder?“ Anschließend soll es Zeit zum Austausch geben.

Kühne selbst hat ihren Hauptschulabschluss gemacht. Heute ist sie Schauspielerin, war im Juni in der Serie „In aller Freundschaft“ zu sehen.

„Wir wissen, dass nicht alle unsere Kinder einen Schulabschluss schaffen werden“, sagt die Nordsehlerin Carla Eickmann, Mutter eines siebenjährigen Jungen mit Down-Syndrom. Was die Eltern fordern, ist schlichtweg mehr Chancengleichheit. „Bei den starren Regeln und einem Lehrplan, der keinen Ausbruch zulässt“, sei diese nicht gegeben.

Das Problem fange in der Schule an, sagt Meike Schatz, Mutter eines Sohnes mit Down-Syndrom (4) aus Bückeburg. Bis zur Einschulung werde das ganze Potenzial aus den Kindern herausgekitzelt. „Und dann kommt die Schule“, sagt sie ernüchtert. Bei der Einschulung würden Kinder mit Down-Syndrom den Stempel für den Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ (GE) aufgedrückt bekommen. Die Kinder folgen dann dem Förderschullehrplan, können nicht sitzen bleiben und verlassen am Ende die Schule ohne einen Abschluss. „Danach bleibt nur die Werkstatt“, kritisiert Schatz, die zusammen mit den anderen Eltern die Auffassung vertritt, dass die Potenziale beim Down-Syndrom ganz unterschiedlich sind, somit nicht jeder über einen Kamm gescherrt werden dürfe.

Zwar gibt es Eickmann zufolge nach vier Jahren eine Überprüfung des Status, aber wenn die Kinder schon mit Defiziten eingeschult werden, sei es praktisch unmöglich, den Status zu wechseln. Dank der Inklusion könnten ihre Kinder zwar mit Regelkindern „unter einem Dach unterrichtet werden“, das sei aber auch schon alles. Das Curriculum GE sei nämlich seit 2007 nicht angpasst worden, kritisiert sie. „Unsere Kinder sind entwicklungsverzögert“, sie lernen alles später und langsamer. Aber eine spätere Einschulung als mit sechs Jahren ist bei Down-Syndrom nicht vorgesehen. „Wir brauchen mehr Zeit“, sagt die Nordsehlerin, die selbst erfolgreich dafür gekämpft hat, dass ihr Sohn ein Jahr später zur Schule gehen kann. Ebenso wie der Stadthäger Sven Bolte, Vater eines fünfjährigen Mädchens mit Down-Syndrom. „Vier Monate habe ich dafür gekämpft“, sagt er. Die nächste noch anstehende Hürde: Seine Tochter besucht einen integrativen Kindergarten in Niedernwöhren und profitiert dort sehr vom Umgang mit den anderen Kindern. Darum möchte Bolte, dass sie auch die Grundschule in Niedernwöhren besuchen darf. Ob der Landkreis sich davon überzeugen lässt, sei noch offen.

Eickmann ist jedenfalls der Meinung: „Es ist mehr möglich als unsere Strukturen zulassen. Carina Kühn ist das, was hier keiner für möglich hält.“ kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg