Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenhagen „Mann im Mond“ nur im Traum
Schaumburg Niedernwöhren Lauenhagen „Mann im Mond“ nur im Traum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 26.04.2011
Mit einem riesigen Teleskop beobachten Lauenhäger Grundschüler den Himmel. Im Herbst wollen sie den Saturn genauer unter die „Lupe“ nehmen. © pr.
Anzeige

Lauenhagen (gus). Dafür mussten sich die Jungen und Mädchen allerdings zu einer Zeit auf dem Schulhof versammeln, zu der sie sonst kaum an Unterricht denken dürften. Bei Einbruch der Dunkelheit versammelten sich zahlreiche Schüler und deren Eltern, um den abendlichen Sternenhimmel zu beobachten. Die Idee dazu hatte Lehrer Martin Banser gehabt, der über ein umfangreiches und wertvolles Instrumentarium zur Weltraumbeobachtung verfügt.

Die Spannung wuchs, je dunkler es wurde. Gebannt verfolgten die jungen Astronomen den Aufbau des hoch komplizierten Teleskops. Die Wetterbedingungen waren recht günstig. Der Mond erstrahlte hell und wurde nicht von Wolken verdeckt. In einer langen Schlange reihten sich Schüler und Eltern auf, um den „Mann im Mond“ zu suchen. Der Blick durch das Teleskop war überwältigend.

In verblüffender Schärfe konnten die Schüler die Mondoberfläche beobachten. Der „Mann im Mond“ ließ sich dort allerdings trotz aller Bildschärfe nicht ausfindig machen. Stattdessen gab es große und kleine Krater zu sehen. Banser lieferte fachmännische Erklärungen, da er sich schon mehrere Jahrzehnte lang mit der Himmelsbeobachtung beschäftigt und eine kleine Sternwarte betreibt.

Die Mondoberfläche „live“ vom Schulhof aus zu beobachten, war für die Jungen und Mädchen etwas ganz Besonderes – das war deutlich zu spüren. Eigentlich sollte auch der Planet Saturn in den Fokus rücken. Dieser versteckte sich jedoch hinter Wolken. So wurde das Projekt „Saturnbeobachtung“ auf den Herbst verschoben.
Die Schüler bedauerten dies nicht lange.

Mit tollen Eindrücken verabschiedeten sich die „Mondgucker“ auf dem mittlerweile stockfinsteren Pausenhof. Und vielleicht träumte das eine oder andere Kind im warmen Bett dann ja doch noch vom „Mann im Mond“.

Anzeige