Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Die blanke Not trieb sie zur See

Meerbeck / Seemannsgottesdienst Die blanke Not trieb sie zur See

Der Seemannsverein Niedernwöhren und Umgebung hat seinen Seemannsgottesdienst in diesem Jahr wieder in der heimischen St. Bartholomäus Kirche in Meerbeck gefeiert. Zu Gast war der pensionierte Landesbischof Jürgen Johannesdotter.

Voriger Artikel
„Großes Tennis“ in Meerbeck
Nächster Artikel
Beschwingter Rhythmus des Lebens

Der Shantychor Lahde begleitet musikalisch den Seemannsgottesdienst.

Quelle: svb

Meerbeck/Niedernwöhren (svb). Die Fischer, die von Niedernwöhren aus zur See fuhren, seien teilweise erst 14 oder 15 Jahre alt gewesen, sagte Wilfried Block, der Vorsitzender des Seemannsvereins, bei der Begrüßung. Das Seemannsdenkmal, das am 10. Mai vor 76 eingeweiht wurde, sei ein trauriger Beweis dafür, dass viele Schaumburger Seefahrer  und Heringsfänger nicht sicher in die Heimat zurückgekehrt sind.

„Der Herr ist mein Lotse. Ich werde nicht stranden. Er leitet mich auf bewegten Wassern und führt mich auf der Fahrt des Lebens“, beginnt der von einem Seemann umgeschriebene Psalm 23, den Pastor Cord Wilkening mit der Gemeinde im Wechsel sprach. Im Seemannsgottesdienst sollte den Fischern vor der Ausfahrt aufs Meer der Segen Gottes erteilt und der Gemeinde für eine sichere Heimkehr gebetet werden.

Aus blanker Not seien die Menschen sowohl damals, als auch heute zur See gefahren, meinte Johannesdotter, Vorsitzender der „Stiftung Deutsche Lutherische Seemannsmission“ ist. In 40 deutschen und internationalen Häfen sei die Mission tätig, erklärte er, um Seeleuten in den Stationen einen „sicheren Hafen“ zu bieten.

Hätten Seefahrer früher noch mehrere Tage im Hafen Zeit bis zur nächsten Ausfahrt gehabt, so seien es heute nur noch wenige Stunden. Manchmal seien nur Bordbesuche und eine „20-Minuten-Seelsorge“ möglich, bedauerte er. Aber schon eine Telefonkarte, um mit den Angehörigen zu sprechen, würden laut Johannesdotter dankbar angenommen, da die meisten Seefahrer in deutschen Häfen oft aus aller Welt stammen.

Dass Seemannslieder laut Johannesdotter eine gewisse „Tiefe“ aufweisen, bewies der Shantychor Lahde, der der Gemeinde Spirituals und Gospels wie „Oh freedom“ und „Go down, Moses“ vortrugen.    

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg