Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Für „Klüti“ ist die Schule aus

Meerbeck Für „Klüti“ ist die Schule aus

Einen sehr persönlichen und unbürokratischen Abschied aus dem Berufsleben hat die Wilhelm-Busch-Grundschule ihrem Lehrer Jürgen Klüter bereitet. Nach 36 Jahren an der Meerbecker Grundschule tritt der 62-Jährige in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Neues Leben auf dem Gallhof
Nächster Artikel
Alkoholsünder gehen der Polizei ins Netz

Die Schüler der Wilhelm-Busch-Grunschule lassen ihren Lehrer Jürgen Klüter nur schweren Herzens gehen.

Quelle: bab

Meerbeck. Die Kinder nannten den ausscheidenden Lehrer auch mal „Klüti“, wie Schulleiterin Jutta Roth den heutigen und ehemaligen Kollegen sowie Vertretern der Elternschaft bei der kleinen Abschiedsfeier verriet. Und „Klütis“ Ruhestand sei „ein entscheidender Einschnitt, denn Jürgen Klüter ist eine Institution“. Als „Fels in der Brandung“ werde er eine „deutliche Lücke hinterlassen“.

Dass Roth damit nicht übertrieben hat, zeigte die Reaktion der Drittklässler, die ihren Lehrer nicht ziehen lassen wollten. „Herr Klüter soll nicht gehen“, verlangten Lennox und dessen Klassenkamerad Tamim und schlugen vor: „Wenigstens nächstes Jahr soll er noch bleiben.“ Den Wunsch wird Klüter den Jungen nicht erfüllen, dafür wird er heute für alle Schüler noch ein Eis ausgeben, wie er ankündigte. Und zum ersten August endet das Arbeitsverhältnis des gebürtigen Westfalen endgültig. Nach seinen Staatsexamen in Bielefeld bewarb sich der Pädagoge in Niedersachsen. Einfach, weil er sich verändern wollte.

Auf das Grundschullehramt war der Lehrer, der mit den Fächern Sport und Deutsch für die SekundarstufeI ausgebildet war, eigentlich gar nicht vorbereitet. „Ich habe nie gelernt, wie man Kindern das Lesen und Schreiben beibringt“, erzählte Klüter gestern am Rande der Feier. Und wie Roth berichtete, sei er deshalb zunächst einer dritten Klasse zugewiesen worden, bevor er die Schulanfänger unterrichten durfte. Neben dem Unterricht hat sich Klüter als Verkehrsobmann um die Schulwegsicherheit gekümmert und war Sicherheitsbeauftragter der Schule.

Dennoch habe sich Klüter auch ereifern können, wenn er meinte, die pädagogische Arbeit laufe in die falsche Richtung, so Roth. Praxisnah habe er sich aber mit allen neuen Begebenheiten arrangiert. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg