Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Meerbeck Meerbeck legt Bürgersteig an
Schaumburg Niedernwöhren Meerbeck Meerbeck legt Bürgersteig an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.12.2015
Quelle: SN
Anzeige
Meerbeck

Hintergrund ist die gefühlte Unsicherheit, die Fußgänger an der Einmündung zu den Horsthöfen empfinden.

 Für ein Teileinziehungsverfahren für das letzte Drittel der Nordstraße zwischen Grenzweg und Horsthöfen gebe es laut Landkreis keine Grundlage, sagte Bürgermeisterin Sabine Druschke (SPD). Meerbeck hatte zunächst vor, das Stück für den Durchgangsverkehr zu sperren.

 Wie Druschke weiter berichtete, sei dem Landkreis an der Stelle „keine Krisensituation bekannt“, die die Teileinziehung rechtfertigen würde.

 Meerbeck nimmt dennoch die Sorgen der Bürger ernst und will die Sicherheit dort jetzt durch den Fußweg erreichen, der an der westlichen Seite der Straße auf rund 20 Metern Länge angelegt werden soll. Zurzeit befindet sich an der Stelle ein Grünstreifen. Druschke erklärte, dass es bereits eine Anwohnerversammlung gegeben habe, bei der auf die Problematik hingewiesen worden sei, die sich für Ältere mit Rollatoren oder Personen mit Kinderwagen an der Einmündung ergebe. Viele würden die Geschwindigkeit, mit der die Autofahrer in die Nordstraße einbiegen, als zu schnell empfinden, berichtete die Bürgermeisterin aus den Gesprächen mit Anliegern. „Das ist die zweitbeste Lösung“, sagte Ernst Führing (CDU) zu der Alternative, die Meerbeck nach der Ablehnung des Teileinziehungsverfahrens erarbeitet hat.

 Meerbeck hatte mit einem Tempomessgerät zudem die Geschwindigkeiten ermittelt, die auf der Dorfstraße in der Tempo-30-Zone gefahren werden. Im Gegensatz zu den Befürchtungen haben die Auswertungen gezeigt, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit dort bei 36,8 Stundenkilometern liege, sagte Druschke. „85 Prozent fahren langsamer oder maximal 40“, sagte sie. „Immer, wenn diese Tafel da steht, fahren die Leute sowieso langsamer“, sagte Stefanie Opfermann (CDU). Sie glaubt, dass „eine Messung, die keiner sieht, ein faireres Ergebnis“ erzielen würde.bab

Im Gemeindehaus Meerbeck haben 170 Kinder mit Begeisterung die Weihnachtslegende „Marias kleiner Esel“ von Gunhild Sehlin als Marionettenspiel geschaut.

25.12.2015

Im neuen Jahr könnte der mutmaßliche Gewaltexzess am Himmelfahrtstag 2013 zwei Gerichte gleichzeitig beschäftigen. Vor dem Bückeburger Landgericht beginnt am Dienstag, 26. Januar, ein Zivilverfahren um mindestens 30.000 Euro Schmerzensgeld.

21.12.2015

Nach mehreren vergeblichen Anläufen hat die Hauptverhandlung gegen drei Bückeburger begonnen, die am Himmelfahrtstag 2013 in Bad Hiddenserborn den Praktikanten einer Gaststätte so verprügelt haben sollen, dass dieser bis heute schwer an den Folgen leidet. Zum ersten Mal nach einem Jahr sagte das Opfer jetzt vor dem Schöffengericht in Stadthagen aus.

12.12.2015
Anzeige