Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Meerbecker Siedler fusionieren

Zusammenschluss mit Bergkrug Meerbecker Siedler fusionieren

Es ist die letzte Winterwanderung der Siedlergemeinschaft Meerbeck gewesen, die vom amtierenden Vorstand geleitet wurde. Die Meerbecker haben nach 50 Jahren ihres Bestehens keine neue Leitung gefunden.  Darum wollen sie nun mit den rund 200 Mitgliedern der Gemeinschaft Bergkrug fusionieren.

Voriger Artikel
Ohne Führerschein unterwegs
Nächster Artikel
Siedler: Mitglieder müssen zustimmen

Für die Meerbecker Siedler ist es die letzte Winterwanderung als eigenständige Gemeinschaft gewesen.

Quelle: pr.

MEERBECK. Das hat die Vorsitzende Monika van Kuilenburg bestätigt.  „Wir haben doch noch eine gute Lösung gefunden“, sagt van Kuilenburg, die bereits im Herbst bedauert hatte, dass sich seit der letzten Jahresversammlung niemand gemeldet hatte, der ihr und ihren Mitstreitern auf den Posten nachfolgen wolle.

Deshalb sei nun der Zusammenschluss mit Bergkrug eine alternative Möglichkeit. „Ich bin ganz froh, dass wir das hingekriegt haben, wir sind ein gesunder Verein“, sagt van Kuilenburg, die dies auch in finanzieller Hinsicht meint. 16 Jahre lang hat die 71-Jährige die Gemeinschaft geleitet und im Juni wäre die Siedlergemeinschaft Meerbeck 50 Jahre alt geworden.

Der Nachwuchs fehlt

Doch laut der Vorsitzenden wachsen keine jungen Mitglieder nach, die eine moderne, computerbasierte Vorstandsarbeit machen können. Nur noch bis April ist der derzeitige Vorstand im Amt. „Es kann ja noch ein Wunder geschehen“, sagt van Kuilenburg, glaubt aber selbst wenig daran.

Rein formal dürfte die Fusion kein Problem darstellen, wie Torsten Mantz, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit beim Landesverband für Wohneigentum, erklärt. Die einzelnen Gemeinschaften seien unter einer gemeinsamen Satzung zusammengeschlossen.

Positive Effekte durch Fusion

Die Bildung größerer Gemeinschaften durch Fusion könne sich auf die Leistungen, die angeboten werden, sogar positiv auswirken. „Manchmal ist das besser, als dass jeder für sich arbeitet“, sagt Mantz. Komplizierte Rechtsvorschriften müssten nicht eingehalten werden.

Zur letzten Wanderung der Gemeinschaft Meerbeck haben sich noch einmal 21 Wanderer am Treffpunkt vor dem Dorfgemeinschaftshaus „Alter Krug“ in Meerbeck eingefunden. Wie die Gemeinschaft mitteilt, habe van Kuilenburg die Tour bei winterlichen Temperaturen diesmal durch Meerbeck nach Stadthagen geleitet. Auf dem Weg in die Kreisstadt haben die Siedler auch eine Pause eingelegt.

Am Zwischenstopp gab es eine Glühweinstation, die Peter van Kuilenburg für die Siedler eingerichtet hatte. Den Abschluss der Wanderung bildete das Grünkohlessen in der Gaststätte Bruns in Stadthagen. Dort trafen die Spaziergänger auf weitere Teilnehmer. Insgesamt schlossen sich 58 Mitglieder zur Freude der Vorsitzenden dem Essen an. Es sei dem Vorstand überaus wichtig gewesen, diese letzte Wanderung anzubieten. bab, r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Versammlung entscheidet

So einfach, wie die Siedlergemeinschaft Meerbeck im Verband für Wohneigentum das Zusammengehen mit der Gemeinschaft Bergkrug dargestellt hat, ist dies offensichtlich nicht. Wie Bergkrug-Vorsitzender Wilfried Vocht erklärt, müssen dem zunächst die  Mitglieder beider Gemeinschaften zustimmen.

mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg