Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Meerbeck Partyrausch am Kanalufer
Schaumburg Niedernwöhren Meerbeck Partyrausch am Kanalufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.05.2016
Die Stimmung in Bad Hiddenserborn ist sehr ausgelassen. Quelle: ber
Anzeige
Meerbeck

Die überwiegend jugendlichen Partygäste machten sich zum Teil bereits früh am Morgen auf den Weg Richtung Bad Hiddenserborn, gegen 13.30 Uhr glich das Areal am Kanal einem Festival-Gelände. Die Musik dröhnte aus den mobilen Anlagen, am Kanal gönnten sich einige beim Sonnenbaden eine Auszeit und neben Zärtlichkeiten wurde auch die eine oder andere Meinungsverschiedenheit ausgetauscht.

„Ich warte nur darauf, dass eine Schlägerei ausbricht. Gott sei Dank ist so viel Polizei hier“, meint Nele, die aus Stadthagen zunächst zu Freunden nach Levesen gefahren ist, um dann mit Rucksack zum Kanal zu wandern. „Für mich ist mittlerweile der Weg das Ziel. Ich werde auch nicht mehr so lange bleiben wie früher“, erklärt die 25-Jährige, bevor sie sich wieder in Richtung ihrer Freunde verabschiedet.

Halterung für Wodka-Flaschen

Für den weiten Weg aus Stadthagen haben Jonas und seine Freunde ihren Bollerwagen mit einigen Extras ausgestattet. Neben der eingebauten Musikanlage und dem Grill ist der 20-Jährige besonders stolz auf die Halterungen für Wodka-Flaschen.

Den vergleichsweise kurzen Weg hat Daniela aus Meerbeck dagegen mit dem Jet-Ski zurückgelegt. Schnell trifft sie Bekannte und lernt neue Leute kennen, mit denen sie am Ufer das Bad in der Sonne genießt.

Ihre Premiere in Bad Hiddenserborn hat dagegen Valentina, die erst vor Kurzem aus Kalabrien nach Stadthagen gezogen ist. Einen Kulturschock erlebte sie jedoch nicht. „Mir gefällt es sehr gut. In Italien feiern wir am 1. Mai auch so“, sagt sie gänzlich tiefenentspannt.

Schlichter greifen ein

Die relaxte Atmosphäre wurde nur durch vereinzelte Handgreiflichkeiten gestört, in den meisten Fällen fand sich ein Schlichter, der die Zankhähne wieder zur Vernunft brachte. „Aber ich liebe sie, man!“, begründete ein junger Mann seinen Zorn.

Insgesamt hatten sowohl die Sanitäter als auch die Polizei relativ wenig zu tun. 32 Hilfeleistungen, davon sechs Transporte ins Krankenhaus: So lautete die Bilanz des DRK am frühen Abend. Die Polizei hatte bei den Vatertags-Partys am Kanal generell wenig zu tun, auch in Bückeburg beispielsweise hielten sich die Einsätze in Grenzen. ber

Anzeige