Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zum Richtfest fehlt nur noch das Dach

Meerbeck/ Niedernwöhren Zum Richtfest fehlt nur noch das Dach

Das Bauvorhaben der Feuerwache Süd-West nähert sich seiner ersten Etappe: „Wenn alles gut geht“, so Samtgemeindebürgermeister Fritz Anke, soll noch am Ende dieses Monats Richtfest gefeiert werden – und zwar voraussichtlich am Dienstag, 27. September. Momentan fehlt dem Bau noch das wichtigste fürs Richtfest: die Dachkonstruktion.

Voriger Artikel
Märchenfiguren beim Toltern erwischt
Nächster Artikel
„Moulin Rouge“ in Volksdorf

Um fertig für das Richtfest zu sein, fehlt der neuen Feuerwache noch das Dach.

Quelle: kil

Meerbeck/ Niedernwöhren (kil). Der erste Spatenstich für die gemeinsame Feuerwache der Feuerwehr Meerbeck -Niedernwöhren wurde bereits am 1. Juni gemacht, die Grundsteinlegung erfolgte drei Wochen später. „Wir sind einigermaßen im Zeitplan“, berichtete Anke. Zwei Wochen lang haben die Arbeiten auf der Baustelle an der klosterstraße still gestanden und für Verunsicherung einiger Bürger gesorgt. Anke klärt den Stillstand auf: Der Prüfstatiker, den der Landkreis aus einem neutralen Büro zur Kontrolle beauftragen muss, habe Probleme bereitet, weil er das Softwareprogramm der zuständigen Baufirma angezweifelt hatte.

Die Aufklärung dieses Problems habe sich hingezogen und die leichte Verzögerung hervorgerufen. Nicht zuletzt zum Ärger der Baufirma Depenbrock“, die mit dem Bauvorhaben beauftragt worden ist, und für 14 tage nicht weiterarbeiten konnte.

Jetzt ist auf der Baustelle aber wieder Leben eingekehrt und Anke ist optimistisch, dass der geplante Einzug im Dezember dieses Jahres noch über die Bühne gehen wird und die bereits fusionierten Feuerwehren auch räumlich zusammenrutschen können.Es bestehe kein zeitdruck, sagte Anke. Schließlich verfügten beide wehren noch über die bisherigen Räumlichkeiten. Trotzdem blicken die beiden Wehren mit Spannung auf die Fertigstellung ihres neuen „Feuerwehrheims“, wie Samtgemeindebrandmeister Dieter Kappmeier bestätigte. Langsam würden die zwei unterschiedlichen Standorte zu einem „Handycap“, die Räume seien doch beengt, sagte er.
In der vergangenen Woche seien die Ringanger für das Dach gegossen worden und die halle mit sogenannten Sandwich-Platten verkleidet. „Der Bau des daches sollte jetzt schnell gehen“, ist Deppmeier zuversichtlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg