Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Den Stress des Jahres vergessen

Niedernwöhren / Weihnachtsmarkt Den Stress des Jahres vergessen

„Viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt“, wünschte Bürgermeister Thomas Bachmann den Gästen auf dem Schulhof der Grundschule bei der offiziellen Begrüßung. Der Schirmherr des Marktes fand aber auch einige nachdenkliche Worte, die er den Menschen gerne mit auf den Weg in die Weihnachtszeit geben wollte.

Voriger Artikel
Überraschungen vom Nikolaus
Nächster Artikel
Diskussion um Straßenausbau vertagt

Die Kunstausstellung in der Aula der Grundschule lädt zum Stöbern ein.

Quelle: svb

Niedernwöhren (svb). „Ich möchte daran erinnern, dass es uns im Vergleich zu anderen Völkern richtig gut geht“, nahm der Bürgermeister aus aktuellem Anlass Bezug auf die vielen Krisengebiete auf der Welt. „Es gibt Menschen, die können gar nicht an Weihnachten denken“ bedauerte Bachmann. Außer ein Fest der Freude und der Besinnlichkeit zugleich sei Weihnachten auch eine Zeit, in der man den Stress des zurückliegenden Jahres vergessen könne. „Man muss es nur tun“, riet er den Anwesenden.
Möglichkeit, den Alltag zu vergessen, hatten die Besucher des 11. Niedernwöhrener Weihnachtsmarktes genug. Auf dem Schulhof konnte nach Herzenslust geschlemmt werden. Von Bratwürstchen über Stippgrütze bis hin zu heißen Crêpes war für jeden etwas dabei. Dazu gab es kalte und warme Getränke. Der Erlös des Weihnachtsmarktes komme der Jugend der ausrichtenden Vereine sowie der Schule und dem Kindergarten zugute, erklärte Dieter Köpper vom Organisationsteam.
Für die musikalische Unterhaltung sorgten am ersten Marktabend der Männergesangsverein „Liederkranz“ Enzen-Hobbensen und das Duo „Charly und Herbert“. Auch die Hobbykunstausstellung zog zahlreiche Menschen in die Schule. Wer noch ein passendes Weihnachtsgeschenk sucht oder einfach nur stöbern möchte, hat dafür auch heute noch die Gelegenheit.

Heute kommt der Nikolaus

Am Sonntag hat der Weihnachtsmarkt an der Grundschule Niedernwöhren bereits ab 15 Uhr geöffnet. Weil der Sonntag eher für die jüngeren Besucher gedacht sei, komme der „Nikolaus“ um 17 Uhr zur Bescherung nach Niedernwöhren, sagte Dieter Köpper vom Organisationsteam. Außerdem gibt es eine Märchenstunde sowie Mitmachaktionen der Jugendfeuerwehr in der Turnhalle für die Kleinen. Abends spielt schließlich der Posaunenchor der Kirchengemeinde Meerbeck für die Besucher weihnachtliche Lieder und lässt den zweiten Markttag im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen. svb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg