Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die „Alte Schule“ hat Priorität

Niedernwöhren Die „Alte Schule“ hat Priorität

Bei den Planungen des Gemeinderats Niedernwöhren zur Dorferneuerung hat sich eine Änderung ergeben. Der Rat stellte die Sanierung der alten Feuerwache an der Hauptstraße zunächst zurück.

Voriger Artikel
Dieter Köpper verwaltet jetzt die Finanzen
Nächster Artikel
Und alle wollen Profis werden …

Die Dorferneuerungs-Arbeiten am „Potsdamer Platz“ neben dem Gasthaus „Alter Krug“ sind bereits für dieses Jahr geplant. Es soll unter anderem ein neues Pflaster eingebaut werden.

Quelle: svb

Niedernwöhren. Um das zurzeit leer stehende Gerätehaus herum sollte ein neuer Ortsmittelpunkt entstehen (wir berichteten).

 Energetisch sei der Zustand des alten Feuerwehrhauses problematisch, berichtete der stellvertretende Bürgermeister, Friedrich Wilharm (CDU). Für eine Nachnutzung müssten etwa 300000 Euro in das Gebäude investiert werden. Der Vorschlag der zuständigen Ausschüsse lautete deshalb, dieses Projekt zurückzustellen. Um zuerst nicht abgeschlossene Projekte zu beenden, nahm der Rat den Vorschlag einstimmig an.

 Das Hauptaugenmerk liegt nun auf der „Alten Schule“, dessen Außenmauerwerk dieses Jahr saniert werden soll. Die Planungen für den Innenausbau sollen ebenfalls noch in 2012 abgeschlossen werden, damit dieser in 2013 beginnen kann. Somit sei zunächst an diesem Standort ein Ortsmittelpunkt geschaffen, der für Dorffeste und andere Aktivitäten genutzt werden könnte, waren sich die Ratsmitglieder einig.

 Des Weiteren gehört zum Dorferneuerungsprogramm für dieses Jahr der sogenannte „Potsdamer Platz“ neben der Gaststätte „Alter Krug“. Die Fläche an der Einmündung Sportplatzstraße in die Hauptstraße erhält unter anderem eine neue Pflasterung.

 Darüber hinaus hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den Wiehäger Weg als überregionalen Wirtschaftsweg auf einer Breite von 3,50 Meter für den landwirtschaftlichen Verkehr auszubauen. Für diese Baumaßnahme steht Geld des Förderprogramms für Kommunen, „Zuwendung zur integrierten ländlichen Entwicklung“ (ZILE) zur Verfügung. Der Rat entschied sich ferner für die Übernahme und den Ausbau der Kanalstraße, um „die Erschließung des Gewerbegebietes Wiehagen rechtlich abzusichern“, lautete der Beschluss. Die Straße wird damit aus dem Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übernommen, und die erforderlichen Flächen für den Ausbau beziehungsweise die Fortführung übernimmt die Gemeinde vom Landkreis Schaumburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg