Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fachsimpeln im Spritzenhaus

Wiedensahl / Besuch Fachsimpeln im Spritzenhaus

Andere Länder, andere Feuerschutztechnik. Das hat die Feuerwehr Wiedensahl bei einem Besuch der US-amerikanischen Feuerwehrfrau Katie Smith aus Manassas/Virginia festgestellt.

Voriger Artikel
Drohbriefe unter der Lupe
Nächster Artikel
Ins kalte Wasser geworfen

 Katie Smith und Michael Jedamzik besprechen unterschiedliche Taktiken im Atemschutzeinsatz.

Quelle: pr.

Wiedensahl. Smith ist Mitglied im dortigen Handglockenchor. Eine Delegation besucht zurzeit die Wiedensahler Handglöckner.

 Smith hat die Gelegenheit genutzt und sich bei einer Stippvisite über Arbeit und Ausrüstung der Feuerwehr informiert und mit den deutschen Kollegen gefachsimpelt. Den Kontakt stellte Handglöckner und Feuerwehrmann Michael Jedamzik her.

 Eine Gemeinsamkeit ist, dass auch Katie Smith ihren Dienst in den USA ehrenamtlich verrichtet. Unterschiede gibt es aber in der Ausstattung. Zwar sei der Fahrzeugpark der dortigen Einheit „Triton Hose Company No.1“ sehr viel größer – er bestehe aus sechs großen Fahrzeugen und einem Oldtimer von 1928 –, die Ausstattung aber nicht unbedingt technisch besser, ist das Fazit des Besuchs der Amerikanerin. „Bei einer kurzen Geräteschau zeigte sich die US-Amerikanerin von simpler und ausfallsicherer Technik beeindruckt“, teilt Jedamzik, Pressesprecher der Wiedensahler Wehr, mit.

 So seien beispielsweise die Schlauchkörbe hierzulande wesentlich einfacher zu handhaben als jene in den Vereinigten Staaten. „Ich wünschte, wir hätten so etwas“, habe Smith geäußert. Große Unterschiede gebe es auch in der Sicherheit bei der Innenbrandbekämpfung unter schwerem Atemschutz. Die deutschen Einsatzkräfte überwachten diese strenger. Was die Strahlrohre betreffe, sei die USA den Deutschen aber um viele Jahre voraus. Deshalb nutze die Feuerwehr Wiedensahl auch ein Hohlstrahlrohr eines amerikanischen Herstellers.

 Ein gravierender Unterschied der Wehren ist das Hydrantennetz, das in dem weitläufigen Land nicht so gut ausgebaut sei wie in hiesigen Kommunen. Dies ist auch ein Grund für den größeren Fahrzeugpark. Denn die Feuerwehr führe ihr Löschwasser größtenteils selbst in den Tanklöschfahrzeugen mit. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg