Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Klebt im Kopf

Pro-Badewonne-Aufkleber Klebt im Kopf

Die Badewonne soll präsent bleiben in den Köpfen: Zu diesem Zweck hat die Initiative zur Rettung des Nordsehler Hallenbades Aufkleber produziert, die zum ersten Mal am Sonntag beim Basar an der Niedernwöhrener Grundschule verteilt werden.

Voriger Artikel
Ausbau soll 2016 beginnen
Nächster Artikel
Gegen den Negativ-Trend

Ute Held (links) und Dagmar Kretschmer präsentieren den Pro-Badewonne-Aufkleber. 

Quelle: jcp

Niedernwöhren. Die klebrigen Erinnerungshilfen tragen die Aufschrift „Sag Ja zur Badewanne“. Wer sie zum Beispiel fürs Autoheck haben möchte, kann den Preis in Form einer Spende selbst bestimmen, erklärt Dagmar Kretschmer, Ratsfrau und Mitglied der Initiative. Hergestellt wurden 2500 Stück. Nächster Verteilungstermin nach dem Schulbasar soll eine Seniorenfeier in der Gaststätte Bruns Ende März sein.

Der – wie die Initiative hofft – einprägsame Schriftzug dürfte demnächst auch Fahrradwimpel zieren. Die werden dann an die Gepäckträger geklemmt, wenn die Bad-Unterstützer im April zu einer Fahrradtour durch Niedernwöhren und Ortsteile aufbrechen.

Das alles soll nach Angaben der Initiative kein Selbstzweck sein, sondern die Badewonne im Bewusstsein der Bürger halten, für den Tag, auf den es ankommt: den des Bürgerbegehrens für eine Sanierung der Badewonne.

Ein erster Entwurf desselben war im Verwaltungsausschuss durchgefallen. Die Initiative überarbeitete den Text. Kritikpunkt waren zum Beispiel zu allgemein gehaltene Formulierungen wie „zeitgemäße Sanierung“.

Derzeit liegt die überarbeitete Fassung der Samtgemeindeverwaltung zur erneuten Prüfung vor. Mit einer Entscheidung rechnen Kretschmer & Co. Ende der kommenden Woche. Im Falle eines positiven Entscheides soll es eine Party geben.

Wird das Bürgerbegehren zugelassen, müssen 700 Unterschriften zusammenkommen, damit es zu einer Abstimmung kommt. An der wiederum müssen sich 25 Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung – rund 1500 Menschen – beteiligen, damit das Ergebnis gilt.

Die Badewonne wird von einem Förderverein betrieben. Das Hallenbad ist stark sanierungsbedürftig. Die Kosten sind hoch, Politik und Verein darüber zerstritten. Dem Bad droht die Schließung.   jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg