Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neue „Chefin“ heißt Jutta Roth

Niedernwöhren / Grundschule Neue „Chefin“ heißt Jutta Roth

Nach knapp drei Jahren hat Elsa Banser gestern ihr Amt als kommissarische Schulleiterin offiziell abgeben können. Bei einer feierlichen Zusammenkunft führte Schuldezernent Jürgen Landfester Jutta Roth als neue Leiterin der Grundschule Niedernwöhren ein.

Voriger Artikel
Klaus Seehausen ist tot
Nächster Artikel
Nachfolgerfrage wird diskutiert

Die Nächste bitte! Jutta Roth (links) übernimmt die Schulleitung von Elsa Banser.

Quelle: lmh

Niedernwöhren (lmh). Roth ist 54 Jahre alt und wohnt in Meerbeck. Nach dem Lehramtsstudium in Hannover unterrichtete sie an der Grundschule im Auetal und dann 17 Jahre lang in Lauenhagen, bevor sie sich auf die vakante Stelle in Niedernwöhren bewarb.

„Was lange währt, wird endlich gut“, kommentierte Landfester, „denn wir haben die Stelle bestimmt ein halbes Dutzend Mal ausgeschrieben.“

Nach dem kurzfristigen Weggang Ulrich Kreutzahlers 2008 habe sie sich aus Pflichtbewusstsein überreden lassen, die Schulleitung kommissarisch zu übernehmen, erinnerte sich Elsa Banser. Dass aus dem in Aussicht gestellten „knappen Halbjahr“ drei Jahre werden würden, habe sie sich nicht träumen lassen. „Vielleicht war ich zu gutgläubig oder zu naiv?“ Es habe einfach keine Bewerber gegeben. „Verstehen konnte ich das, denn ich selbst wollte die Stelle ja auch nicht haben“, stellte die Lehrerin fest, die sich selbst als „Pädagogin mit Herz und Seele“ bezeichnet. Zwar habe sie in dieser Zeit schöne Erfahrungen gemacht, habe auch auf große Unterstützung aus Kollegium, Elternschaft, Förderverein und Kommunalpolitik zurückgreifen können. Inzwischen sei sie sich aber sicherer als je zuvor, ausschließlich pädagogisch als einfache Lehrerin arbeiten zu wollen. „Auf diesen Tag habe ich mich schon lange gefreut“, betonte Banser in ihrer Ansprache. „Danke, Jutta!“

Seit Ende der Sommerferien leitet Roth die Schule bereits. Herausfordernd seien die ersten Wochen gewesen, aber dank der herzlichen Aufnahme aller habe sie sich überraschend gut eingelebt, berichtete die neue Schulleiterin. „Ich freue mich darauf, Wege zu finden, Schule gemeinsam zu gestalten.“

Für das kulturelle Rahmenprogramm sorgten die Schüler der vierten Klassen. Unter der Leitung von Musiklehrer Thomas Eickhoff zeigten sie ein Singspiel über die Bremer Stadtmusikanten und einen Sketch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg