Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedernwöhren PLSW baut Krippen-Gebäude
Schaumburg Niedernwöhren Niedernwöhren PLSW baut Krippen-Gebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 05.08.2016
Was die Erwachsenen können, können die Kleinen auch: Während der große Bagger im Hintergrund Vorbereitungen für den Krippenanbau trifft, sind auch die Kinder der Kita bestens mit Spielbagger und Schaufel ausgerüstet. Quelle: kil
Anzeige
Niedernwöhren

Die Samtgemeinde hatte zwei Standorte zur Erweiterung ins Auge gefasst: Den Kindergarten in Nordsehl und das „Abenteuerland“. Samtgemeindebürgermeister Marc Busse zufolge habe man sich vor allem deswegen für den Niedernwöhrener Standort entschieden, weil die Kosten in diesem Fall von der PLSW getragen werden. In Nordsehl wäre die Samtgemeinde selbst Bauherr und damit auch Geldgeber gewesen. Wenn alles nach Plan läuft, möchte die PLSW die neue Krippe schon im April/Mai kommenden Jahres eröffnen, berichtet Franka Stefanski, zuständig für den Geschäftsbereich Kinder und Familie bei der PLSW. Die ersten Vorbereitungen für den Neubau laufen bereits unn nächste Woche soll es mit den Erdarbeiten losgehen.

Ebenerdiger Anbau geplant

Geplant ist ein ebenerdiger Anbau mit Flachdach westlich des bestehenden Hauses. Dazu muss ein Teil des großen Spielgeländes und das Atrium weichen. Letzteres dient Kindern und Erziehern als Versammlungsort und wurde auf der anderen Seite des Hauses bereits wieder aufgebaut. Der Neubau soll über einen Gruppenraum, einen Schlafraum, Badezimmer, einen zusätzlichen Therapieraum und weitere Räume für Lagerzwecke und Technik verfügen. Eine kleinkindgerechte Innenausstattung sowie einige Spielgeräte für die Jüngsten im Außenbereich sind Stefanski zufolge im Budget enthalten. Krippe und Kita werden allerdings nicht voneinander getrennt, sie nutzen weiterhin den Außenbereich gemeinsam. „Das entspricht unserem integrativen und inklusiven Ansatz“, erklärt Stefanski.
Für die 15 Kinder werden vier neue Mitarbeiter eingestellt. Sollte sich der Bedarf ergeben, integrativ zu arbeiten, würde noch eine heilpädagogische Fachkraft hinzukommen. Darüber müsste aber noch einmal die Samtgemeinde abstimmen. Stefanski geht jedenfalls davon aus, dass in der Krippe über kurz oder lang auch integrative Kinder – also Kinder mit speziellem Förderbedarf – angemeldet werden. Schließlich sei die komplette Kita mit allen drei altersübergreifenden Gruppen integrativ. „Und das schon seit 2003“, betont Stefanski. In dieser Hinsicht sei Niedernwöhren ein echter Vorreiter gewesen. 2002 habe die PLSW das „Abenteuerland“ eröffnet und sei ein Jahr später mit der ersten I-Gruppe gestartet.
Erste Anmeldungen für die neue Krippengruppe gebe es bereits. Weitere Anmeldungen sind ab sofort möglich.

kil

Anzeige