Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Startschuss für neues Gewerbegebiet

Hafen Wiehagen Startschuss für neues Gewerbegebiet

Schon seit einigen Jahren spielt die Gemeinde Niedernwöhren mit dem Gedanken, das Gewerbegebiet Wiehagen am Mittellandkanal zu erweitern. Jetzt werden die Pläne konkret. 

Voriger Artikel
Motorradfahrer kracht auf Auto
Nächster Artikel
Lösung für heikle Einmündung gesucht

Der Ausbau der Straße zum Gewerbegebiet ist fast fertig. Der nächste Schritt ist nun die Erweiterung der Gewerbeflächen am Hafen Wiehagen.

Quelle: kil

NIEDERNWÖHREN. Der Verwaltungsausschuss hat den Aufstellungsbeschluss für das Gewerbegebiet Wiehagen 2 gefasst und damit den Startschuss dafür gegeben, das Gebiet neben dem Raiffeisen-Gelände zu überplanen. Das hat Gemeindedirektor Sebastian Kühn in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates verkündet. „Wir hoffen, dass das Projekt Gewerbegebiet bis Ende 2017 abgeschlossen sein wird.“

Unter anderem hatte sich das Verfahren verzögert, weil noch ein Gutachten über die emissionen der Abfallwirtschafts-Gesellschaft (AWS) ausstand. Die Gemeinde Niedernwöhren würde durch die Ansiedlung neuer Firmen natürlich vor allem von den Gewerbesteuern profitieren.

Die angestrebte Erweiterung der Gewerbeflächen ist auch ein Argument für den Ausbau der Zufahrt nach Wiehagen gewesen. Wie Kühn berichtet, soll der Endausbau der Straße Hafen Wiehagen Ende September erfolgen. Es stünden noch Restarbeiten aus, unter anderem sollen Leitpfosten gesetzt werden und die Fahrbahnmarkierung fehle noch. Neben der Bepflanzung entlang der Fahrbahn habe die Gemeinde weitere Ausgleichsflächen an der Straße Hinter dem Dorfe angelegt.

Die Bauarbeiten zur Verbreiterung der Fahrbahn hatten im Herbst 2015 begonnen. Bei den reinen Bau- und Ingenieurskosten liege die Gemeinde in etwa im Kostenplan von rund einer Million Euro. „Da sind keine großen Nachträge zu erwarten.“ Die Planungskosten sind darin allerdings noch nicht enthalten.

Das „zweite Großprojekt“ ist Kühn zufolge die Arbeit am Regenwasser-Kanal an der Landwehrallee nördlich das Kanals. „Der erste Abschnitt ist fast fertig.“ Erfreulich: Die Bruttokosten liegen nach Aussagen des Gemeindedirektors sogar 7000 Euro unter der Auftragssumme. Am 6. Juli soll die Submission für den zweiten Abschnitt erfolgen.

Als Baubeginn für Grabensanierung und Verlegung der Anschlüsse nannte Kühn August. Die Maßnahme habe sich etwas verzögert, da ein Gutachten zum Naturschutz hoch ausstand. Selbstverständlich wolle die Gemeinde auch die Brut- und Setzzeiten der Vögel berücksichtigen. Ziel ist es, die Arbeiten am Regenwasserkanal in diesem Jahr abzuschließen. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg