Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Und alle wollen Profis werden …

Neuenknick Und alle wollen Profis werden …

Unter der Leitung Sven Kortes, Jugendwart beim SC Neuenknick, sind bereits auf nationaler Ebene erfolgreiche Motorsport-Talente während eines Trainingscamps gefördert worden. Die Betreuer führten dabei auch einige Neueinsteiger an den spektakulären Speedway-Sport heran.

Voriger Artikel
Die „Alte Schule“ hat Priorität
Nächster Artikel
Schock-Gefrorenes hält länger

Der Deutsche Meister der 125-Kubikzentimeter-Klasse, Lukas Fienhage aus Lohne (Mitte), das Werlter Talent Fabian Wachs (links) und das junge Talent vom SC Neuenknick in der 250-Kubikzentimeter-Klasse, Dominic Asche aus Ivese, beim Trainingscamp.

Quelle: gus

Neuenknick (gus). Im waghalsigen Speedwaystil drifteten die rund 30 Teilnehmer auf ihren Maschinen über den rund 360 Meter langen Parcours, um sich nach der langen Winterpause für die Saison 2012 wieder in Form zu bringen. Einige der Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 14 Jahren sollen in 2012 bis zu 30 Motorradrennen bestreiten, wobei es selbst für die Jüngsten auf den 50-Kubikzentimeter-Maschinen auch um Veranstaltungen wie Nord- oder Süddeutsche Bahnmeisterschaft geht.

Der Neuenknicker Parcours ist nach Angaben des Vereins zur Vorbereitung auf die Saison mit seinen engen, nicht einfach zu bewältigenden Kurvenradien eine ideale Trainingsbahn. Die Bahn werde wegen ihrer ausgezeichneten Trainingsmöglichkeiten geschätzt. So seien beim Jugendcamp erneut Juniorfahrer aus Deutschland und den Niederlanden an den Start gegangen, um sich im Training zu vergleichen.

In den Rennklassen kamen am Wochenende die sogenannten Minibikes – Einsteigermotorräder bis 50 Kubikzentimeter – ebenso zum Einsatz, wie Motorräder mit 125 und 250 Kubikzentimeter Hubraum. Letztgenannte Boliden dürfen laut Reglement bei Rennen von Jugendlichen ab elf Jahren gefahren werden und beschleunigen auf 70 Kilometer pro Stunde.

Fragt man die jungen Cracks nach dem Berufswunsch, ist die Antwort jedes Mal identisch: Speedwayprofi. Und einige zeigen durchaus vielversprechende Ansätze. Dazu gehört Fabian Wachs, der vom MSC Werlte kommt und inzwischen im vierten Jahr für seinen Verein Bahnsportrennen fährt.

Der 14-jährige Dominic Asche bestreitet erst seit 2011 Motorradrennen, hat aber früh mit PS-starken Maschinen begonnen. Er wird beim traditionellen Osterrennen des SC Neuenknick im Rahmenprogramm mit dem amtierenden Deutschen Nachwuchs-Meister, Lukas Fienhage vom AC Vechta/MSC Cloppenburg, ans Startband gehen.

Beim Osterrennen wird Fienhage in seiner Klasse der klare Favorit sein. „Begonnen hat alles 2006“, erzählt der Zwölfjährige. „Mein Einsteigermotorrad war ein Yamaha-Mini-Bike. Mit sechs Jahren habe ich die ersten Trainingsrunden im Waldstadion des AC Vechta gedreht. Ein Jahr später, 2007, wechselte ich dann auf eine 50-Kubikzentimeter-KTM, und nach vier Einstiegsrennen ist es mir geglückt, in der Schülerklasse A den Tagessieg beim SC Vechta herauszufahren.“ Im gleichen Jahr errang Fienhage den Norddeutschen Bahnmeistertitel.

Beim Saisonauftakt, dem „Osterspeedway“ des SC Neuenknick am Sonntag, 8. April, soll es auch bei den Rennen der Jugendklassen wieder heiß hergehen. Dann werden außer dem Favoriten Fienhage rund 20 Juniorenfahrern aus dem In- und Ausland ihre Spuren im Sand der Rennbahn hinterlassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg