Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
1000 Euro für Hinweise auf Tierquäler

Nordsehl / Tierrechtsorganisation setzt Belohnung aus 1000 Euro für Hinweise auf Tierquäler

Von den Tätern, die am Wochenende ein Pferd in Nordsehl gequält und schwer verletzt haben (wir berichteten), fehlt noch immer jede Spur.

Voriger Artikel
Stute brutal verletzt
Nächster Artikel
Einbrecher setzt Stall unter Wasser

Fälle von Tierquälerei an Pferden, insbesondere Stuten, verbreiten immer auch Unsicherheit bei anderen Tierhaltern in der Region.

Quelle: dpa

Von Kirsten Elschner

Nordsehl. Bislang sind keine Hinweise bei der Polizei eingegangen. Um die Suche nach dem Tierquäler zu unterstützen, meldet sich jetzt auch die Tierrechtsorganisation „Peta“ zu Wort. Sie setzt eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus für Hinweise, die zur Ermittlung und Überführung des oder der Täter führen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0 15 20-7 37 33 41 an „Peta“ zu wenden. Die Polizei in Stadthagen nimmt selbstverständlich weiter Hinweise unter (05721) 4 00 4 0 entgegen.

Von der Tierrechtsorganisation heißt es: „Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären.“ Häufig sei Tierquälerei auch der Ausgangspunkt von Gewalt gegen Menschen, erläutert Judith Pein von „Peta“. Pferdehalter und Tierfreunde in der Gegend sollten unbedingt „verstärkt achtsam sein und ihre Tiere bestmöglich vor ähnlichen Misshandlungen schützen“, heißt es weiter.

Der Verein gibt Pferdebesitzern einige Tipps: Tiere sollten – sofern möglich – nachts nicht auf der Koppel stehen, sondern in einer sicheren, bestenfalls mit Videokameras ausgestatteten Stallung untergebracht werden. Alle Zugänge sollten gesichert sein. Kontrollgänge solle man nach Möglichkeit zu unregelmäßigen Zeiten durchführen. Verdächtig erscheinende Personen in der Umgebung sollten unbedingt der Polizeidienststelle gemeldet werden, ebenso wie Personen, die bereits in der Vergangenheit durch ihr Verhalten aufgefallen sind, meint die Organisation und weiter: „Fälle von Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen.“

Tierquälerei, erklärt die Organisation, sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz, das mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden könne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg