Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Familie Kranz trägt die Krone

Erntefest Nordsehl Familie Kranz trägt die Krone

Mit Umzug und Disco, mit Feiern im Zelt, mit Katerfrühstück am Sonntag – und mit Gästen aus dem Schwabenland haben die Nordsehler am Wochenende ihr Erntefest gefeiert, veranstaltet von der Volksfestgemeinschaft.

Voriger Artikel
Pollhäger kracht in parkendes Auto
Nächster Artikel
Inklusives und offenes Atelier startet

Gäste aus dem „Ländle”: Im Zelt drehen sich Mitglieder der Trachtengruppe aus Reichenau. sk

Nordsehl. „Da sind meine Hüften!” Ein Frau in Tracht gab einem Herrn, der ihr vom Strohwagen half, lachend Unterricht in Anatomie. Der Rock der Frau war rot, aber die Tracht, in der sie steckte, keine Schaumburger sondern unverkennbar eine Chiemgauer. Allerdings: In Bayern ist die Trachtengruppe, die seit Jahrzehnten den Kontakt mit den Nordsehlern pflegt, nicht zu Hause. Sondern im schwäbischen Reichenau nahe Stuttgart. Dorthin seien in früheren Zeiten Bayern zum Arbeiten ausgewandert und deren Tracht habe sich teilweise in Reichenau durchgesetzt, erklärte Manfred Greiner aus der Stadt im Ländle.

Im Festzelt am Sportplatz haben die Gäste aus Schwaben am Sonnabend getanzt, bevor sie die Ladefläche eines extra für sie reservierten und mit Birkengrün verschönten Beförderungsmittel enterten. Insgesamt neun Traktoren samt geschmückten Erntewagen im Anhang ratterten gegen 15.30 Uhr zum Schipperkamp. Dort wurde die Erntekrone vom Ehepaar Maritta und Rolf Kranz abgeholt. In Garage, Auffahrt und im Garten suchte sich das Feiervolk ein Plätzchen: Es muss nicht immer ein Bauernhof mit viel Platz für Achttourige sein, um die Erntefesttradition weiter zu pflegen.

Trotz Rückgang der landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebe wird schließlich weiterhin jedes Jahr geerntet. Das Getreide sei eingefahren. „Kartoffeln, Mais und Zuckerrüben stehen noch auf der Fläche,” beschrieb Hanna Mensching-Buhr den aktuellen Stand. Nicht nur wegen reicher Ernte: „Wir sind zu einem gelobten Land geworden”, erklärte die Bürgermeisterin angesichts der „Menschenströme, die zu uns kommen.” Mensching-Buhr sprach kurz das Flüchtlingsthema an.

Auf dem Grundstück Kranz nahm das Fest mit dem Tanz des Erntepaares seinen unbeschwerten Fortgang. sk

 

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg