Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nordsehl Kein Bargeld für die Badewonne
Schaumburg Niedernwöhren Nordsehl Kein Bargeld für die Badewonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 11.10.2014
Quelle: SN
Anzeige
Nordsehl

Statt einem einmaligen Zuschuss hat der Rat beschlossen, Ausgleichsflächen und Parkplätze anzubieten, sollte es zu einer Erweiterung des Hallenbades kommen. Das hat der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung beschlossen.

 Wie berichtet, möchte die Samtgemeinde Niedernwöhren die Badewonne erhalten und erfolgreich weiterführen. Nach monatelangen Diskussionen ist die Idee entstanden, eine GmbH bestehend aus mehreren Gesellschaftern zu gründen. Alle Mitgliedsgemeinden wurden in den vergangenen Monaten gebeten, über eine finanzielle Beteiligung zu beraten und Stellung zu beziehen.

 Fast alle Nordsehler Ratsmitglieder stimmten für die Einbringung von Sachleistungen. Einzige Enthaltung kam von Friedrich Eickmann (Grüne). Er äußerte Zweifel daran, dass das Angebot von Sachleistungen ausreichend Signalwirkung hätte, um nach außen zu zeigen, dass die Gemeinde sich auch wirklich für das Projekt Badewonne einsetzt. Er sei sich nicht so sicher. So könnte der Eindruck entstehen, Nordsehl wolle sich aus der Sache rauswinden. „Die ganzen Zickereien“ in der Badewonne-Debatte beruhten schließlich auf solchen nicht konkreten Dingen, begründete er seine Zweifel. Außerdem verfüge die Gemeinde selbst gar nicht über ausreichend Flächen und müsste diese erst aus privater Hand erwerben.

 Ähnliche Zweifel bezüglich der Signalwirkung habe auch Dietmar Böse (SPD) anfangs gehabt, gab er zu. Nun sei er aber der Meinung, dass das Angebot der Sachleistungen die finanzielle Stabilität der GmbH zu einem nicht unerheblichen Anteil erhöhen würde, sagte er und sprach von einem fünfstelligen Betrag. Und da die GmbH eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Samtgemeinde wäre, würden die Mitgliedsgemeinden langfristig sowieso durch die Samtgemeindeumlage an den Kosten beteiligt werden.

 Positiv äußerten sich auch Bürgermeisterin Hanna Mensching-Buhr (CDU), die das Angebot für eine angemessene Beteiligung hält, und Ratsherr Adolf Deterding, CDU-Fraktionssprecher, der überzeugt ist, dass die Gemeinde auf diese Weise ein deutliches Zeichen für das Projekt setze.kil

Öffentliche Debatte unerwünscht: In der Samtgemeinde Nienstädt wird das Thema Badewonne hinter verschlossenen Türen behandelt.

09.10.2014
Nordsehl Nordsehl / PLSW baut „kleinstbäuerlichen Betrieb“ auf - Lebenshilfe macht Landwirtschaft

Immer mehr kleinbäuerliche Betriebe verschwinden aus den Dörfern. Die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) geht jetzt einen anderen Weg und baut einen „werkstattnahen kleinstbäuerlichen Betrieb“ in Nordsehl auf.

22.09.2014
Nordsehl Nordsehl / Stutenverletzung - Polizei sucht jeden Hinweis

Es gibt bisher laut Polizeiangaben noch keine Hiweise auf den oder die Täter, die am vergangenen Sonntag bei einem Landwirt in Nordsehl die Ställe unter Wasser gesetzt hatten (SN berichteten).

22.09.2014
Anzeige