Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Elbenklänge am Altar

„Chorios“-Sänger in der Pollhäger Kirche Elbenklänge am Altar

Es war nicht einfach das Konzert eines Kirchenchors, sondern eine kleine musikalische Reise, die die „Chorios“-Sänger in der Pollhäger Kirche geboten haben. In schlichtes Schwarz gekleidet und mit Holzkreuzen um den Hals ließen die 15 Damen und sechs Herren des Chores unter der Leitung von Anja Aspelmeier kein Lied ohne beziehungsreiche Anmoderation und immer Raum für Solisten.

Voriger Artikel
Neueröffnung bei Dettmers
Quelle: geb

POLLHAGEN. Viel Bewegung vor dem Altar, ein paar spirituelle Denkanstöße und auch etwas zum Schmunzeln gehörten zur Darbietung. Mit dem ghanaischen Lied „Freyo, di nu“ (Bruder, sag uns) verbindet einer der Sänger eine nächtliche Begegnung mit einer Gruppe afrikanischer Flüchtlinge bei Rosenheim: „Bruder sag uns, wie ist es mit deiner Wut, deinem Schmerz?“, hätte er gerne gefragt. Schlagzeuger Alex Veth begleitete den Chor mit dezenter Percussion, Janine Plünnecke glänzte als eine von mehreren Solosängerinnen.

„Fly with Me“, ein Lied zum Mutmachen mit Solistin Carola Nake, begleitete Viktoria Bielawski mit subtiler Violine. Das einzige deutschsprachige Stück des Abends war „Ein Engel“ von den Kirchentags-bekannten „Wise Guys“. Dabei stand Tim Herde als einziger männlicher Solist im Mittelpunkt, umringt von sanftem Hintergrundgesang. Mit einem kurzen gemeinsamen Gebet leiteten die Musiker zu „The Prayer“ über.

In die Welt von Tolkien

Etwas heiterer dagegen der Übergang zu „Put a Little Love in Your Heart“ – das Publikum musste den Titel über ein Bilderrätsel erraten, bevor der Chor einsetzte. Pianist Jürgen Risch trat darauf mit einem Solo aus dem Schatten der Klavierbegleitung.

Da Leiterin Aspelmeier ein bekennender „Herr der Ringe“-Fan ist, entführte der Chor seine Zuhörer mit einem elbenhaften Stück von Enya aus dem Film-Soundtrack in die Welt Tolkiens. Nach dem gemeinsamen „Vaterunser“ ging es mit dem australischen Gospel „Mighty to Save“ wieder enthusiastischer zur Sache.

Das begeisterte Publikum nötigte dem Ensemble zum Schluss drei Zugaben ab: auf Finnisch, Englisch und – beim Ausmarsch des a cappella singenden Chores aus der Kirche – mit afrikanischen Klängen. geb

Voriger Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg