Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Pollhagen beantragt Urnengräberfeld

Gemeinderat Pollhagen beantragt Urnengräberfeld

Der Gemeinderat Pollhagen hat den Beschluss gefasst, einen Antrag an die Samtgemeinde Niedernwöhren auf die Einrichtung eines pflegefreien Urnengräberfeldes auf dem Friedhof Pollhagen zu stellen. Damit folgte der Rat einem Antrag der SPD-Fraktion, wich allerdings in einem Punkt ab.

Voriger Artikel
Pollhagen will Förderprogramm
Nächster Artikel
Umbesetzung der Gremien

Pollhagen möchte für den Friedhof ein Urnengräberfeld.

Quelle: HGA

POLLHAGEN. Ursprünglich sollte der Antrag die Möglichkeit zu anonymen Bestattungen ermöglichen. Der Wunsch danach sei aus den Reihen der Bevölkerung an die SPD-Fraktion herangetragen worden, so Ratsherr Roman Stadie. Heinrich Möller-Lindenberg (CDU) äußerte die Meinung, dass solche Bestattungen auf dem kleinen Pollhäger Friedhof kaum möglich seien.

Daraufhin einigten sich die Ratsmitglieder auf den Konsens, ein pflegefreies Urnen-gräberfeld in den Antrag auf-zunehmen. Gemeindedirektor Marc Busse erklärte, dass sol-che Beisetzungen in der aktuellen Fassung der Friedhofssatzung nicht zugelassen seien. Allerdings werde die seit 15 Jahren gültige Satzung zurzeit überarbeitet. „Wir sind dabei, die Satzung anzupassen“, sagte Busse.

Prüfung von Freiflächen für betreutes Wohnen

Ein weiterer Antrag der SPD-Fraktion betraf die Prüfung von Freiflächen für betreutes Wohnen im Ort. Dazu sah der Antrag vor, die Samtgemeinde zu beauftragen, Baufelder zu sichten und in Frage kommende zu bestimmen. Nach kurzer Diskussion fasste der Rat den Beschluss, den Antrag an den Bauausschuss weiterzuleiten. Dies geschah mit Blick auf die eventuelle Förderwürdigkeit im Rahmen des Dorfentwicklungsplans.

Der Antrag der Ortsfeuerwehr Pollhagen auf Gewährung eines Zuschusses zu deren hohen Reise- und Teilnahmekosten der Jugendfeuerwehr wurde positiv beschieden. Hintergrund der Kosten war die Teilnahme der Jugendfeuerwehr bei den Niedersächsischen Meisterschaften im Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehren. Der Rat einigte sich auf einen Zuschuss in Höhe von 150 Euro. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg