Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pollhagen Schluss nach 106 Jahren in Familienhand
Schaumburg Niedernwöhren Pollhagen Schluss nach 106 Jahren in Familienhand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.07.2018
Simone Schwier (von links) und Anke Thiel müssen sich auch von ihrer Chefin Adelheid Schmidt verabschieden. Quelle: bab
Pollhagen

Vor dem Eingang warten kurz vor 15 Uhr zwei Kinder, die sich in dem kleinen Supermarkt an der Hauptstraße etwas kaufen wollen. Freundlich schließt Schmidt auch an diesem Nachmittag ihre Ladentür auf.

Am Sonnabend (30. Juni)  wird sie ihren Kunden vor Ort zum letzten Mal die Türen öffnen, dann wird das letzte Lebensmittelgeschäft in Pollhagen geschlossen.

1969 brannte der alte Laden ab

„Wir haben 106 Jahre geschafft. 1912 hat meine Oma ein paar Häuser weiter ein Lebensmittelgeschäft eröffnet“, sagt die 69-jährige gelernte Verkäuferin. „Als mein Vater aus dem Krieg kam, hat er noch eine Gastwirtschaft gebaut“, erzählt Schmidt, die selbst mit ihrer Lehre im eigenen Haus 1965 begann. Das stand damals noch an der Rottstraße.

Seitdem hat es viele Veränderungen und neue Aufgaben gegeben, die die Pollhägerin in mehr als 40 Jahren bewältigt hat. 1969, als der alte Laden abgebrannt war, haben Bruns an der Hauptstraße gebaut.

Der Laden wurde auf Selbstbedienung umgestellt. Nicht nur die Gastwirtschaft und der Saalbetrieb liefen noch gleichzeitig. Schmidt betrieb eine Post-Agentur, eine Toto-Lotto-Annahmestelle und sogar Reisen habe sie verkauft.

Mitarbeiter suchen neue Aufgaben

Im Laufe der Jahre wurde modernisiert und umgebaut, um mit der Zeit zu gehen. Ihr Ehemann habe zwar tatkräftig mit angepackt, aber durch seinen Job in Hannover musste dies alles am Feierabend erledigt werden.

„Wir haben es lange ausgehalten“, sagt Schmidt, die es mit ihren überschaubaren Bestellungen bei den Großhändlern nicht immer leicht hatte. Aber nun gebe es keinen Nachfolger und aus familiären und Altersgründen wolle sie jetzt aufhören.

„Ich habe das sehr gerne gemacht“, versichert die 69-Jährige. Ihre sechs Mitarbeiterinnen haben teilweise schon neue Aufgaben für die Zukunft gefunden. Nur zwei Verkäuferinnen sind noch auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung. bab