Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pollhagen Von Böhmen nach Brasilien
Schaumburg Niedernwöhren Pollhagen Von Böhmen nach Brasilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.07.2014
Ruhig und klar oder feurig und tänzerisch: Der Schütte-Chor interpretiert Weisen aus aller Herren Länder - jeweils in der Originalsprache. Quelle: sk
Anzeige
Pollhagen

„Ja, wir haben uns das gut überlegt“, versicherte Pastor Uwe Herde und spielte auf den Konzerttermin am Endspieltag der WM an. So werde man sich immer an das Finale erinnern: „Das war doch am Tag, als das tolle Konzert des Schütte-Chors war.“ Herde verdrehte zwar launig die Dimensionen beiden Veranstaltungen, dennoch: Was der Schütte-Chor an professioneller Gesangsdarbietung, Harmonie und schönen Stimmen auf die Bühne bringt, muss ein honorabler Fußballklub in seinem Metier erst mal leisten.

 Herrlich helle, leichte und vielgestaltige Musik, sicher und lebendig intoniert erklang – in der kühlen Kirche eine echte sommerliche Erfischung und ein Genuss für alle erwartungsfrohen Schütte-Chor-Fans sowie für Gäste, die den exzellenten Klangkörper erst entdeckt haben.

 Dem Sommertag, den reifenden Kornfeldern rund um die Kirche, den Wiesen und den knorrigen Obstbäumen am Wegrand zollten die Sänger Tribut mit Paul Gerhardt: „Geh aus, mein Herz, und suche Freud.“ Das bekannte Kirchenlied hat sicher mancher Konzertgast im locker, aber bis in die letzte Reihe besetzten Kirchenschiff im Geiste mitgesungen.

 „Ging auf den Jahrmarkt“ist eine Weise, die aus Böhmen stammt, „die aber auch hier spielen könnte“. Handele sie doch von einem Bauer, der seine liebe Not mit der Ehefrau im Kaufrausch hatte, übersetzte Chorleiter Jürgen Schütte vorweg.

 Heiter und tänzerisch ging es nach Südamerika. Einen brasilianischen Erntetanz sang der Schütte-Chor: „Balaio“, der Korb. Ruhig im Rhythmus und in klarer Linie erklangen skandinavische Weisen, feurig wiederum erklang ein Lied, das die treue und leidenschaftliche Liebe der Sevillanerinnen beschreibt. Für jeden Beitrag bedankte sich das Publikum mit Applaus, der zum Schluss „weltmeisterliche“ Phonstärke erreichte.

 Ruhig und klar oder feurig und tänzerisch: Der Schütte-Chor interpretiert Weisen aus aller Herren Länder – jeweils in der Originalsprache. sk

Anzeige