Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Bad: Verein stellt Betrieb infrage

Samtgemeinde Niedernwöhren Bad: Verein stellt Betrieb infrage

Ohne ein eindeutiges politisches Votum für eine Sanierung der Badewonne sieht sich deren Förderverein nicht mehr in der Lage, den Badebetrieb im Nordsehler Hallenbad aufrecht zu erhalten.

Voriger Artikel
CDU sieht SPD in der Pflicht
Nächster Artikel
Gedenken mit Posaunen

Samtgemeinde Niedernwöhren. Samtgemeinde Niedernwöhren. Dies hat Rolf Wöbbeking, Vorsitzender des Fördervereins, in einer Stellungnahme im Namen des Vorstands formuliert. „Wir bitten um Verständnis, dass wir ohne eine klare und verbindliche Sanierungsentscheidung die Betriebsführungsaufgaben nicht weiter übernehmen können“, schreibt Wöbbeking. Dies sage der Vorstand auch mit Blick auf die „weiter ansteigenden Technik- und Hygienerisiken“. Diese Risiken ließen laut Vorsitzendem ein „Weiter-so“ nicht zu.

Der Förderverein bedauere, dass es ihm trotz kooperativer Mitarbeit bei der „Entwicklung des Zukunftsprojektes“ und trotz der Bereitschaft des Vereins zur Übernahme der langfristigen Betreiberverantwortung nicht gelungen sei, die grundsätzliche Zustimmung des Rates zu erreichen. Der politische, gesellschaftliche und soziale Wert der Badewonne finde somit keine Anerkennung. Von besonderer Bedeutung ist für den Fördervereinsvorstand, dass sich die „Mehrheitsfraktion erstmalig öffentlich für die Schließung des Bades ausgesprochen hat“.

Damit werde die langjährige Arbeit des Vereins und die hohe Besucherzahl, die der Vorsitzende mit 50000 jährlich angibt, „ignoriert und politisch als wertlos eingestuft“, meint Wöbbeking und weiter: „Aber 50000 Besucher können nicht irren, wenn sie sagen: ,Badewonne tut gut‘ und ,Badewonne muss unbedingt bleiben‘.“

Deshalb zeigt sich der Verein „sehr enttäuscht“ von der Entscheidung des Samtgemeinderates. Und diese sei auch bitter für die Kunden und alle, die sich seit vielen Jahren für den Erhalt der Badewonne, einem „strategisch wertvollen und zukunftsweisenden Gesundheitsprojekt“, eingesetzt haben. Die Chance auf ein wirkliches Zukunftsprojekt bleibe ungenutzt, kritisiert Wöbbeking. „Hoffentlich nicht endgültig“, mahnt er. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg