Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Besser hören, aber kein Fahrstuhl

Samtgemeinde Niedernwöhren / Inklusion Besser hören, aber kein Fahrstuhl

Bedarfsermittlung, Listen erstellen, beraten, besprechern, planen – etwa so könnte man die aktuelle Planungsphase in Sachen Inklusion in der Samtgemeinde Niedernwöhren beschreiben.

Voriger Artikel
Noch 70 freie Bauplätze verfügbar
Nächster Artikel
Das ganze Jahr „wie verrückt“ lesen

Nicht nur gemütlich, sondern auch prima für die Akustik: Durch Teppichboden und Deckenverkleidung können auch hörgeschädigte Kinder Lehrerin und Mitschüler besser verstehen.

Quelle: kil

Samtgemeinde Niedernwöhren (kil). Was in den drei Grundschulen bis zum Inklusionsgesetz baulich verändert werden soll, darüber wird in Räten und Ausschüssen noch beraten, so Samtgemeindebürgermeister Fritz Anke.

 Welche konkreten Veränderungen erforderlich sind, sei derzeit noch nicht klar. Man sei gerade dabei, mit den Nachbarkommunen den künftigen Bedarf zu ermitteln: Wie viele Kinder mit welcher Art der Behinderung werden in den nächsten Jahren eingeschult? Daran sollten sich dann die Vorhaben orientieren. Bisher sei der Bedarf „relativ überschaubar“ gewesen, so Anke. Man könne den Ball daher auch zunächst „flach halten“.

 Was bereits „freiwillig“ gemacht wurde: Vor rund einem Jahr hat man in Lauenhagen und Meerbeck jeweils einen Raum für hörgeschädigte Kinder eingerichtet. Diese Räume sind mit Teppichboden und Verkleidungen an Decke und Wänden ausgestattet, um den Schall zu dämmen. „Dass die Akustik in diesem Raum viel angenehmer ist, bemerken auch die Lehrer“, meint Klaus Ehlerding, Direktor in Lauenhagen. Zusätzlich verfügt die Lehrkraft in dieser Klasse über ein umgehängtes Mikrofon, das mit dem Hörgerät der hörbehinderten Schülerin verbunden ist.

 In Meerbeck gebe es einen ähnlichen Raum. Ansonsten sei die Schule aufgrund ihrer Ebenerdigkeit bereits ziemlich barrierefrei, erklärt Anke. In den beiden anderen Schulgebäuden sieht das anders aus, diese seien zweistöckig, ein Fahrstuhl müsste dort – zum Beispiel im Falle eines gehbehinderten Schülers – „auf jeden Fall“ eingebaut werden.

 Bautechniker erstellten derzeit eine Liste mit nötigen Veränderungen. Im Dezember stehe das Thema dann auf der Tagesordnung im Finanzausschuss.

 Trotz der Notwendigkeit, die auch Anke anerkennt, ist der Samtgemeindebürgermeister verärgert: Die Schulbehörde beschließe ein Gesetz, aber wie die Umbauten zu finanzieren sind, das bleibe an der Kommune hängen – da mache es sich das Land viel zu einfach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg