Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Busse: Vorwurf „aus der Luft gegriffen“

Samtgemeindechef zur Kritik Busse: Vorwurf „aus der Luft gegriffen“

Verärgert reagiert Samtgemeindebürgermeister Marc Busse auf die Äußerungen der Bürgerbegehrer zum Erhalt der Badewonne. Wie berichtet, hatten sich die Hallenbad-Unterstützer juristischen Rat geholt, um die Einwände der Samtgemeinde zum zweiten Entwurf des Begehrens zu prüfen. Das Ergebnis enthielt einige Beanstandungen.

Voriger Artikel
Badewonne: Jurist überprüft Einwände der Samtgemeinde
Nächster Artikel
Badewonne: Bürger starten dritten Anlauf

Lindhorst (kil). Busse will diese Kritik nicht kommentarlos lassen. „Ich habe mich bislang immer für die Badewonne stark gemacht und versucht, die politischen Entscheidungsträger von einer nachhaltigen Investition in das Hallenbad zu überzeugen“, betont er. Darüber hinaus habe er „immer die Kommunikation mit den Initiatoren gesucht und jederzeit mit offenen Karten gespielt“.
Die Aussage des Anwalts der Bürgerbegehrer „die Vorgehensweise der Samtgemeinde, beratend bei der Erstellung des Bürgerbegehrens zu wirken und sich dann nicht beratungssicher zu geben, ist zu beanstanden“ könne Busse nicht so stehen lassen. Die Verwaltung habe immer versucht, „nach bestem Wissen und Gewissen“ zu unterstützen. Dabei habe Busse selbst kein Problem einzugestehen, „dass uns das nötige Spezialwissen fehlt“, um die komplizierte Thematik der Bürgerbeteiligung richtig beurteilen zu können. Daher habe man einen Fachanwalt hinzugezogen. „Einzig und allein, um eine rechtssichere Entscheidung über die Zulässigkeit zu treffen.“ Nicht ohne Grund sehe der Fachanwalt ein Bürgerbegehren in dieser Angelegenheit „als völlig ungeeignet“ an.
Auch die in diesem Zusammenhang geäußerten Vorwürfe, die Samtgemeinde wäre nur darauf aus, das Verfahren zu verzögern oder Gründe für eine Ablehnung zu suchen, „sind völlig aus der Luft gegriffen“. Das Gutachten sei eindeutig und lasse keine andere Wahl, als das Begehren abzulehnen.
„Mir kommt es so vor, als möchten die Initiatoren des Bürgerbegehrens durch populistische Presseartikel das Thema weiter in aller Munde halten“, das könne Busse nicht gut heißen. Es trage in keiner Weise dazu bei, „die ohnehin schon recht verhärteten Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern der Badewonne, aufzuweichen. Schade, dass dieser Weg gewählt wurde“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Anwalt anderer Meinung

„Einmal tief durchatmen und weitermachen“ – Die Badewonnen-Unterstützer blicken nach der Ablehnung des Bürgerbegehrens zur Sanierung des Nordsehler Hallenbades weiter voller Tatendrang nach vorne. Mittlerweile haben sich die Initiatoren juristischen Rat eingeholt.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg