Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Niedernwöhren Fehlalarm soll teurer werden
Schaumburg Niedernwöhren Samtgemeinde Niedernwöhren Fehlalarm soll teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.11.2017
Die Gebühren für Feuerwehreinsätze sollen angepasst werden. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
SAMTGEMEINDE NIEDERNWÖHREN

Eine Entscheidung fällt später der Samtgemeinderat.

Die Ausschussmitglieder haben sich nach einiger Diskussion auf folgende Pauschalen geeinigt: Bislang war für missbräuchliche Alarmierung ein Grundbetrag für das feuerwehrtechnische Personal zuzüglich der jeweiligen Sachleistungen von 220 Euro festgesetzt, beziehungsweise 450 Euro an Sonn- und Feiertagen sowie zur Nachtzeit von 22 bis 6 Uhr. Künftig sollen die Verursacher des Alarms eine Pauschale von 750 Euro für das Ausrücken der Freiwilligen Feuerwehr zahlen. An Sonn- und Feiertagen sowie nachts werden 1000 Euro fällig. Bei der Höhe der Kosten habe man sich an vergleichbaren Kommunen orientiert, so Verwaltungschef Marc Busse.

Absichtlicher Alarm wiegt schwerer

Für den Ausschussvorsitzenden Gerd Wischhöfer (SPD) steht fest: „Missbräuchlicher Alarm sollte definitiv teurer sein, als ein Alarm, der etwa durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde.“ Aus derartigen Anlässen war die Feuerwehr in den vergangenen Monaten gleich dreimal zu einem Supermarkt in Niedernwöhren ausgerückt. Für einen Fehlalarm – dieser entsteht aufgrund einer Störung oder eines Fehlverhaltens der Brandmeldeanlage – sowie für Täuschungsalarm – dabei verhält sich die Brandmeldeanlage grundsätzlich richtig, der Alarm wird bloß durch äußere Störgrößen ausgelöst, etwa durch Wasserdampf oder Zigarettenrauch – sollen demnächst 500 Euro, beziehungsweise 750 Euro pauschal berechnet werden. Bislang war dafür ein Grundbetrag von 220 Euro, beziehungsweise 450 Euro festgelegt. kil

Anzeige