Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Niedernwöhren Vereinsrekord gehalten
Schaumburg Niedernwöhren Samtgemeinde Niedernwöhren Vereinsrekord gehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2017
Der Seemannsverein hat viele Mitglieder, die dem Verein seit mehr als zehn Jahren treu sind. Quelle: kil
Anzeige
NIEDERNWÖHREN

Zahlreiche davon waren am Donnerstag zur Jahresversammlung in den Alten Krug in Niedernwöhren gekommen. Eine wichtige personelle Veränderung hat es im Vorstand gegeben. Hartmut Erben zieht sich aus dem Amt des stellvertretenden Vorsitzenden zurück. Seinen Posten übernimmt der Meerbecker Dieter Fischer, der mit einer Gegenstimme gewählt wurde.

 Der Abschied von Erben fiel sehr herzlich aus. Der Vorsitzende Wilfried Block bedankte sich bei seinem jahrelangen Vorstandskollegen für dessen „immer leidenschaftlichen Einsatz“ für den Verein. Und Erben gab an, die Arbeit habe ihm stets „viel Spaß und Freude bereitet“. Er bleibe dem Verein weiterhin erhalten und wolle sich jetzt intensiv um das Archiv und die Pressearbeit der Seemänner kümmern.

 Während seines Rückblickes auf das vergangene Jahr hob Block besonders die neue Ausstellung des Vereins in der Alten Schule hervor. „Wir wurden geradezu überrannt“, freute sich der Vorsitzende über die gute Resonanz zur Eröffnung. Auch die Besucherzahlen an den übrigen Öffnungstagen machten ihn „sehr stolz“. Insgesamt haben mehr als 200 Besucher – keine Mitglieder des Vereins – die Ausstellung angeschaut.

Die Heringsfänger-Ausstellung sei ständig im Wandel. Gerade habe Block zwei neue interessante Exponate auf Lager. „Vermutlichen werden wir nie fertig“, schmunzelte er und richtete zugleich scherzhaft an den Vertreter der Gemeinde, Ralf-Uwe Seeger: „Es wird zu eng. Wir brauchen mehr Platz.“

 Auch 2017 ist wieder viel los – vom Ausflug zur Werft in Papenburg über das traditionelle Matjesessen bis zum Herbstgrillen an der Alten Schule.

 Vereinsmitglied Heini Klein informierte über die Seemannsvereine in der Region. Insgesamt acht Vereine von Minden bis Nienburg seien noch aktiv. Das ergebe zusammen rund 400 Mitglieder. Der größte Verein sei der Niedernwöhrener. Unter allen Mitgliedern seien noch 32 ehemalige Heringsfänger, die damals zur See gefahren sind. Sechs davon waren der Einladung gefolgt, zur Jahresversammlung in Niedernwöhren zu kommen. kil

Anzeige