Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Akten wandern ins Kalthaus

Was 2015 gebaut und saniert wird Akten wandern ins Kalthaus

Obwohl das große Thema „150 Jahre Max und Moritz“ auch den Gemeinderat intensiv beschäftigt, ist das Tagesgeschäft nicht in Vergessenheit geraten. So hat sich der Bauausschuss bei einer Ortsbegehung ein Bild über die notwendigen und für 2015 geplanten Bau- und Renovierungsarbeiten an gemeindeeigenen Gebäuden und Anlagen gemacht.

Voriger Artikel
Zeichen-Tricks vom Profi
Nächster Artikel
Schützen üben Kritik an hohen Abgaben

Früher wurde im Kalthaus ( Hintergrund) Fleisch gelagert, bald können Ratsmitglied Udo Rüffer (links) und Gemeindedirektor Nathan Adam dort Gemeindeakten lagern.

Quelle: jed

Wiedensahl. Wiedensahl. Zu den größeren Vorhaben zählt vor allem der Umbau des Kalthauses in ein Archiv für die Gemeinde und örtlichen Vereine. Dafür muss das Gebäude zunächst entkernt und gereinigt werden. Geplant ist außerdem der Einbau neuer elektrischer Leitungen sowie die Installation eines Frostwächters. Ferner soll das Haus einen neuen Wasseranschluss und falls erforderlich auch neue Fenster erhalten.

Die ursprünglichen Pläne, das alte Kühlhaus, das die Kommune der aufgelösten Kalthausgenossenschaft zum symbolischen Kaufpreis von einem Euro abgekauft hatte, in eine öffentliche Toilette umzubauen, wurden spätestens nach dem Kauf des anfangs nur zu Testzwecken aufgestellten Toilettencontainers zu den Akten gelegt. Adam: „Der Toilettencontainer hat sich bewährt und wird gut angenommen.“

Nach einigen vergeblichen Anläufen sollen 2015 auch die feuchten Kellerwände des Kindergartengebäudes saniert werden. Außerdem wird der Dachbereich zwischen Kindergarten und Arztpraxis neu isoliert. Eventuell soll auch der Teppichboden im Gemeinderaum erneuert werden.

Zu den kleineren Projekten zählt die Neuverfugung der Friedhofsmauer an der Hauptstraße, das Fällen des trocken gewordenen Ahornbaumes neben dem Wilhelm-Busch-Denkmal, die Reparatur des kürzlich durch einen Autobrand in Mitleidenschaft gezogenen Carports hinter der Apotheke sowie die Anschaffung zusätzlicher Tische und Bänke. Angedacht ist außerdem das Aufstellen neuer Schilder im Bereich „Hinter den Höfen“, mit denen die Radfahrer von außerhalb auf die kürzesten Wege zu den Museen hingewiesen werden sollen.

Alle Baumaßnahmen wurden im Rat abgesegnet. Rund 30 000 Euro, so die grobe Schätzung von Gemeindedirektor Nathan Adam, sollen dafür im Februar bei der Aufstellung des Haushaltsplans für 2015 berücksichtigt werden. Geschoben wurde dagegen das von einigen Mitbürgern gewünschte seitliche Anschottern der Asphaltdecke „Hinter den Höfen“ im südöstlichen Bereich. Noch nicht vom Tisch ist auch die Dachsanierung der Sportsaals im Zuge des Dorferneuerungsprogramms. Adam: „Hier ist sich der Rat noch nicht einig, nicht alle stehen dahinter.“      jed

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg