Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auf Buschs Spuren

Workshop und Ausstellungen Auf Buschs Spuren

„Ratsch!! – Da kommen die zwei Knaben“ heißt ein Mal- und Zeichenworkshop, den die Museumslandschaft Wilhelm Busch Wiedensahl anbietet.

Voriger Artikel
Das Runde muss ins Eckige
Nächster Artikel
Cholewa will Bürgermeister werden

Expressiv und dynamisch sind die Werke des argentinischen Künstlers Max Pedreira. 

Quelle: pr.

WIEDENSAHL. Dieser ist Auftakt für das Projekt „Max y Moritz“ – Drei argentinische Künstler auf Wilhelm Buschs Spuren“.

Unter Anleitung der ausstellenden argentinischen Künstler sollen die Teilnehmer Werke in typische südamerikanisch-folkloristischer Formensprache mit expressivem Farbduktus schaffen. Wie die Veranstalter mitteilen, gehört außer den Malern Max Pedreira und Maximiliano Rodriguez auch der Fotograf Danny Zelener zu den Künstlern.

Der Fokus des Workshops, an dem maximal zehn Personen ab 14 Jahren teilnehmen können, liege auf dem Porträt. Es werde in Acryl-, Lasur- und Zeichentechnik umgesetzt. Die Teilnehmer sollen erfahren, wie ein Bild geplant und dramaturgisch wirkungsvoll umgesetzt wird. Auch Fragen zu Seitenaufbau und zeichnerischen Ausdrucksmitteln werden behandelt. Die Ergebnisse sollen im Anschluss im Museum Altes Pfarrhaus ausgestellt werden.

Ausstellungen im Geburtshaus und in der Zehntscheune

Der Workshop, der am Donnerstag, 25. August, von 16 bis 19 Uhr im Alten Pfarrhaus ausgerichtet wird, kostet 15 Euro. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer (05726) 388 und per E-Mail an wilhelm-busch@wiedensahl.de möglich. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Englisch und Spanisch. Das Arbeitsmaterial muss mitgebracht werden.

Wie die Veranstalter berichten, werden die argentinischen Künstler eine Woche in der Atelieratmosphäre des Alten Pfarrhauses in Wiedensahl für die Ausstellungen arbeiten. Ihre Ergebnisse, Fotografien, Studien und Skizzen werden in einer Ausstellung im Wilhelm-Busch-Geburtshaus präsentiert: Eröffnung ist am Sonntag, 28. August, um 11 Uhr.

Großformatige Arbeiten und Fotografien, teilweise in Argentinien, teilweise in Wiedensahl entstanden, finden zeitgleich ihren Platz in der historischen Zehntscheune Stadthagen, heißt es in der Pressemitteilung. Dort wird am selben Sonntag die Eröffnung um 17 Uhr sein. Die Kooperation zwischen der Museumslandschaft Wilhelm Busch Wiedensahl und dem Kulturort Zehntscheune Stadthagen werde von der Schaumburger Landschaft, der Bürgerstiftung Schaumburg und der Stadt Stadthagen gefördert, so die Veranstalter.  r, bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg