Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Comic kann jeder

Workshop in Wiedensahl Comic kann jeder

Einen guten Comic machen, kann jeder – davon ist Darjush Davar überzeugt. Die Hemmschwelle ist oft mangelndes Zeichentalent, weiß der Fachmann. Doch davon muss man sich mit der heutigen Technik nicht mehr abschrecken lassen. Tolle Comicstreifen entstehen schon mit wenigen Klicks.

Voriger Artikel
Lausbuben von der Rolle
Nächster Artikel
Seemannsgarn und Unglücksrabe

Minou Davar (von rechts) und Monika Henze schleichen sich an den Bienenstock. Dieter Meier prüft auf dem Tablet wie die Szene als Comic wirkt. 

Quelle: göt

Wiedensahl. Dazu braucht es lediglich ein Smartphone mit guter Kamera und einer Bildbearbeitungsapp. Und natürlich etwas Fantasie. Wie einfach das sein kann, erklärte Davar am Sonntag beim ersten Foto-Comic-Workshop in Wiedensahl. Was wäre hier naheliegender, als sich Wilhelm Busch als Vorbild zu nehmen. Er gehört zu den Größen der deutschen Comic-Tradition. Seine Zeichnung „Die kleinen Honigdiebe“ diente den sechs Workshopteilnehmern als Vorbild.

Boom, Pow, Zap

Zunächst überlegten sie sich, wie sie die Bildfolge in Comicbilder umsetzen wollen. Schon bei der Planung zeigte sich, dass er gar nicht so leicht ist, Geschichten mit wenigen Bildern zu erzählen. Mit Kamera und Requisiten ging es schließlich ans Fotografieren. „Die Fotos müssen überzeugen“, erklärte Davar. Dann ging es an die Bildbearbeitung. Programme nehmen einem den Großteil der Arbeit ab und wandeln die Fotos in Zeichnungen um. Der Comic-Effekt entsteht durch die Verfremdung. Die Zeichnungen sind deutlich weniger detailliert. Zudem wird den Bildern die räumliche Tiefe genommen. Weitere Elemente sind Sprech- und Denkblasen sowie Bewegungslinien. Auch Ausdrücke wie „Boom“, „Pow“ oder „Zaaap“ dürfen nicht fehlen.

Ein typisches Stilmittel, das auch schon Wilhelm Busch kannte, ist außerdem die Übertreibung. Nachdem die Lausebengel beim Honigstehlen von Bienen gestochen werden, schwellen ihre Nasen auf die Größe einer Honigmelone an. Auch die Zange, die der Schmied benutzt um die Stachel zu entfernen, ist überdimensional groß. All diese Kniffe gab Davar seinen Kursteilnehmern mit an die Hand, die sich dann kreativ austobten. Am Ende des Tages nahm jeder seinen ersten eigenen Comic mit nach Hause. göt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg