Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Der ist einfach gut, der kann es immer noch“

Wiedensahl / Formel-1-Club „Der ist einfach gut, der kann es immer noch“

Seit über elf Jahren treffen sich die Mitglieder des Wiedensahler Formel-1-Clubs in „Boltens Deele“, wenn die Rennen im Fernsehen übertragen werden. Auch am Sonntag (24. Juli) saßen wieder neun von derzeit 14 Mitgliedern vor dem Bildschirm und haben in geselliger Runde den Sieg von Lewis Hamilton auf dem Nürburgring erlebt.

Voriger Artikel
Theaterfrauen wollen unbedingt wieder auf die Bühne
Nächster Artikel
„Knaxianer“ bauen ein Hüttendorf im Wald

Gestern wieder gemeinsam vor dem Bildschirm in „Boltens Deele“: Die Mitglieder des Wiedensahler Formel 1-Clubs beim „Großen Preis von Deutschland“. © jed

Wiedensahl (jed). Das erste Treffen, so die Aufzeichnungen von Schriftführer Ernst-Adolf Drygala, fand am 12. März 2000 statt. Da wurde frühmorgens um vier Uhr der Große Preis von Australien gestartet. Anwesend waren damals neben Drygala noch Jürgen Rösener, Frank Buhr, Horst Heumann, Udo Wilkening, Alfons Protzek, Hans-Georg Protzek, Mick Moore, Paul Janke, Dietmar Heumann, Bernhard Herzig und als einzige Frau Cornelia Engelhardt. Die meisten dieser Gründungsmitglieder haben dem Club bis heute die Treue gehalten.

Die Sympathien gehören sowohl den Rennställen, als auch den einzelnen Piloten. So schwört beispielsweise Udo Wilkening seit eh und je auf Ferrari, egal wer bei den „Roten“ im Cockpit sitzt. Nach dem Motto „einmal Mercedes immer Mercedes“ haben es Hans-Georg Protzek dagegen schon immer die Silberpfeile angetan. Das große Idol von Kassenwart Michael Rösener ist und bleibt Michael Schumacher: „Der ist einfach gut, der kann es immer noch.“

Vor jedem Rennen wird getippt, welcher Fahrer am Ende ganz oben auf dem Treppchen steht. Auf den gestrigen Sieger Hamilton hatten Hans-Georg und Ralf Protzek sowie Uwe Türke gesetzt und mussten sich damit den Gewinn teilen. Aber egal, wer gewinnt, das Geld wandert meistens sowieso in das von Kassenwart Michael Rösener verwaltete „Benzingeld“-Sparschwein.

Zu den gemeinsame Aktivitäten abseits der Formel 1-Rennen gehören der alljährliche Abstecher zur Stadthäger Kart-Bahn, die anschließende Planwagenfahrt und die regelmäßige Teilnahme am „Elfmeterschießen der örtlichen Vereine“, das die Formel-1-Freunde immerhin schon zweimal gewinnen konnten. Rekordsieger beim Kart-Fahren ist Michael Rösener. Rösener mit Blick auf sein großes Vorbild Michael Schumacher: „Michaels sind eben die besten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg