Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Glück in der Gemeinschaft finden

Wiedensahl Glück in der Gemeinschaft finden

Der Heimatbund Wiedensahl hat die neue Museumssaison mit einem gemütlichen Kaffeetrinken im „Alten Pfarrhaus“ eröffnet. Gleichzeitig feierten die Vereinsmitglieder und Gäste das 30-jährige Bestehen des Museums.

Voriger Artikel
„Ist denn hier Unkraut?“
Nächster Artikel
Motorsport-Asse im „Hexenkessel“

Vorsitzender Adolf Peeck (rechts) bedankt sich bei Birgit und Kurt Cholewa für deren Engagement und die Leitung des Museums im „Pfarrhaus“.

Quelle: Foto: svb

Wiedensahl. Wiedensahl (svb). Sophie Klose erinnerte sich gut daran, wie ihr mittlerweile verstorbener Ehemann Oswald Klose das Museum 1982 mit privat gesammelten Exponaten gegründet hatte. Sie habe nie die Sammelleidenschaft ihres Mannes geteilt, gestand Klose den Museumsgästen bei der Saisoneröffnung.

Und sie habe nie erwartet, dass das Museum noch nach 30 Jahren existiere. So sprach sie dem Museumsleiter Kurt Cholewa und dessen Ehefrau Birgit ihren Dank für ihr Engagement und die Weiterführung des Museums aus.

Adolf Peeck, Vorsitzender des Heimatbundes, verglich das Leben in seiner Begrüßungsrede mit einer Kette mit verschiedenen Gliedern. „Eines dieser Kettenglieder ist das Glück in einer Gemeinschaft“, sagte er. „Einen Platz in der Gemeinschaft zu finden, ist für uns genau so wichtig wie essen und trinken“, ergänzte Peeck.

Personen, die die Gemeinschaft stärken, fördern und organisieren seien eine Bereicherung, meinte der Vorsitzende. Als Anerkennung für die im Museum geleistete Arbeit überreichte er dem Ehepaar Cholewa ein Exemplar seines neuen Buches „Vitamin-Vital-Mix“.

Für die musikalische Unterhaltung der Saisoneröffnung waren neun Sänger des vor einem Jahr aufgelösten Männergesangvereins Wiedensahl zuständig. Immer noch tonsicher erfüllten sie das „Alte Pfarrhaus“ mit kraftvollen Stimmen.

Die verantwortlichen Sänger hatten dem Museum sämtliche Unterlagen wie Urkunden und Protokollbücher nach der Auflösung überlassen. Cholewa nahm die Exponate gerne in die Sammlung des Museums mit auf und verwies die Anwesenden auf zwei alte Fahnen unter den Exponaten, die einen erheblichen historischen Wert darstellten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg