Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Ihr bleibt nicht allein und ich auch nicht“

Wiedensahler Pastorin verabschiedet „Ihr bleibt nicht allein und ich auch nicht“

Ein letztes Mal mit der Gemeinde singen und beten, ein letztes Mal auf die Kanzel der St.-Nicolai-Kirche steigen, ein letztes Mal den Singkreis und den Posaunenchor hören, ein letztes Mal den Gottesdienstbesuchern den Segen erteilen: All das ist Susanne Link-Köhler am Sonntagnachmittag bei ihrer Verabschiedung nicht leichtgefallen.

Voriger Artikel
Was aus den Buben geworden ist
Nächster Artikel
Ausstellung zur „Max und Moritz“-Rezeption im Alten Pfarrhaus eröffnet

 Susanne Link-Köhler vor ihrem letzten Gottesdienst in Wiedensahl.

Quelle: jed

Wiedensahl. Zehn Jahre als Pastorin in Wiedensahl haben auf beiden Seiten ihre Spuren hinterlassen. Link-Köhler: „Wir haben uns gegenseitig die Herzen geschenkt, haben uns aufeinander eingelassen und sind eingespielt, desto trauriger ist nun der Abschied. Aber ihr bleibt nicht allein und ich auch nicht.“

 Wie sie denn so gewesen sei, wollte Abt Horst Hirschler im Vorfeld von einigen Wiedensahlern über die scheidende Pastorin wissen. Die Antworten seien wie aus der Pistole geschossen gekommen: „Zuverlässig, gewissenhaft, phantasievoll, offen für Neues, zurückhaltend, hart im Nehmen, unauffällig und segensreich.“ Sagen, so Hirschler, dürfe man das allerdings in Link-Köhlers Gegenwart nicht, denn Lobeshymnen seien ihr ein Graus.

 Während Susanne Link-Köhler ihre bisherige halbe Pfarrstelle in Wiedensahl gegen eine volle in Basbeck an der Oste, zwischen Cuxhaven und Stade gelegen, eintauscht, müssen die Wiedensahler jetzt einige Monate mit der Vakanz leben. In dieser Zeit übernimmt Pastor Joachim Diestelkamp aus Loccum die Vakanzvertretung. Danach, so versprach Abt Horst Hirschler den Gottesdienstbesuchern, werde es eine Dauerlösung geben.

 Zuvor hatte Hirschler nicht mit Lob für die Wiedensahler Kirchengemeinde gespart. Rein rechnerisch hätte Wiedensahl bei rund 800 Mitgliedern nur Anspruch auf eine Viertelstelle. Damit, so Hirschler, hätten sich die Wiedensahler aber nicht zufrieden gegeben und vor einigen Jahren kurz entschlossen einen Förderkreis gegründet und damit die halbe Stelle gesichert. jed

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg