Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt kommt Bewegung in die „Scherenschnitte“

Niedernwöhren / Beschluss Jetzt kommt Bewegung in die „Scherenschnitte“

Der Wiedensahler Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung endgültig darüber entschieden, wie es mit den geplanten Scherenschnitten an den neuen grünen Straßenlaternen in der Ortsmitte weitergehen soll. Noch in diesem Jahr, so das einstimmige Votum, sollen die Schnitte, die allesamt Motive aus Wilhelm Buschs gesammelten Werken zeigen, in Auftrag gegeben und montiert werden.

Voriger Artikel
„Tour de France“-Prolog auf Holzrad als Zugabe
Nächster Artikel
Gerichte wie zu Buschs Zeiten

So wie dieses Probeexemplar, das seit einigen Monaten in der Dorfmitte hängt, werden die Scherenschnitte nicht aussehen.

Quelle: jed

Wiedensahl. So aussehen wie der Prototyp, der seit Ende April zu Testzwecken vor der ehemaligen Bäckerei Dreyer hängt, werden die Scherenschnitte allerdings nicht. Statt V2A-Edelstahl soll für die neuen Exemplare ein pulverbeschichtetes vier Millimeter dickes Stahlblech verwendet werden. Als Farbton ist schwarz oder dunkelgrau vorgesehen.

 Gemeindedirektor Nathan Adam: „Erstens sind Scherenschnitte nun mal in der Regel dunkel und zweitens passt schwarz oder grau sehr gut zu den grünen Laternen.“ Was die Größe angeht, soll es bei den ursprünglich geplanten 120 mal 100 Zentimetern bleiben.

 Obwohl im Grundsatz längst beschlossen, hatte es in den vergangenen Wochen und Monaten im Rat immer wieder Diskussionen rund um das Projekt Scherenschnitte gegeben. Den einen war der besagte Prototyp zu groß, andere bezweifelten im Nachhinein die Notwendigkeit von 16 Scherenschnitten und wollten nur einige wenige Exemplare an den Ortseingängen platzieren und wieder andere sahen die Gefahr der Beschädigung beim Martinimarkt durch die großen Fahrzeuge der Schausteller.

 Letzteres dürfte nach Einschätzung von Marktmeister Wilfried Schweer allerdings eher unwahrscheinlich sein, denn gerade im Bereich der neuen Laternen würden laut Schweer keine großen Schausteller-Wagen stehen. Außerdem, so Adam, könne man die Scherenschnitte zur Not auch schnell mal abschrauben.

 Im Rat werde man sich nun umgehend Gedanken machen, welches der bereits festgelegten Motive am besten zu welchem Standort passt. jed

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg