Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kenia kann Comics

Ink & Pixels Kenia kann Comics

„Ink & Pixels - Die wilde und wundersame Geschichte des kenianischen Comics“ lautet der Titel der neuen Ausstellung der Comic-Initiative Wiedensahl, die am Sonntag, um 11 Uhr eröffnet wird. Die Initiative wird dazu von anerkannten Kooperationspartnern unterstützt.

Voriger Artikel
Wohnzimmer-Flair und kenianische Comics
Nächster Artikel
Lebendige kreative Szene aufleben lassen

Comicmarkt-Betreiber Darjush Davar (links) hat gemeinsam mit Gregor Staube vom Kulturnetz Bremen ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.

Quelle: pr

Wiedensahl. Dies sind das Goethe-Institut Kenia, das Kulturnetz Bremen und das „Cöln Comic Haus“ in Köln. Wie Darjush Davar von der Comic-Initiative erklärt, wurde die Ausstellung vom kenianischen Goetheinstitut initiiert und von Chief Nyamweya und Kimani wa Wanjiru kuratiert. Sie sei in Nairobi bereits 2015 präsentiert worden. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wird der englischsprachige Katalog zur Ausstellung erstmalig in Deutschland präsentiert.

Die Ausstellung „beschränkt sich nicht auf einen historischen Rückblick sondern richtet auch einen Blick auf das aktuelle Comic-Geschehen in Kenia und zeigt eine lebendige und aktive Szene und bietet somit einen umfassenden Überblick der kenianischen Comic-Szene“, umreißt Davar die Präsentation. Sie solle helfen, den deutschen Blick auf Afrika zu verändern, das gerne als Chiffre für Krankheit, Krieg und Krisen gesehen werde. Stattdessen soll eine eigenständige nationale Comic-Kultur präsentiert werden, die ihre eigene Geschichte und eigene Protagonisten habe.

Rahmenprogramm mit Bremer Kulturnetz

Für die Präsentation in Wiedensahl hat Darjush Davar die Ausstellung gestalterisch erweitert und gemeinsam mit Gregor Staube vom Verein Kulturnetz Bremen ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Gezeigt werden Werke von Celeste Wamiru, Chief Nyamweya, Eric „Gammz“ Ngammau, Eric „Zoe“ Muthoga, Godfrey „Gado“ Mwapemba, Joe Barasa, Dan Muli, James „Kham“ Kamawira, Paul Kalemba „Maddo“, Msingi Sasis, Emmanuel „Point Blank“ Oluoch, Victor Ndula, sowie Beiträge aus der Publikation „Shujaaz“. Comic-Künstler, Autor und Kurator Chief Nyamweya ist anläßlich der Eröffnung für zehn Tage im Landkreis Schaumburg zu Gast.

Die Ausstellung ist bis zum 30. November zu sehen. Die Öffnungszeiten des Comic-Marktes an der Hauptstraße 83 in Wiedensahl sind jeweils freitags von 14 bis 17 Uhr, sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 17 Uhr. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg