Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wiedensahl Kurioses vom Land
Schaumburg Niedernwöhren Wiedensahl Kurioses vom Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 07.06.2018
Zweimal Gerhard, doppelter Blick aufs Kuriose: Henschel (links) und Kromschröder erzählen von ihrer neuesten Wanderreise. Quelle: tro
Anzeige
Wiedensahl

„Einen Blick auf die Kuriositäten des menschlichen, auch des ländlichen Alltags“ hatte Lu Seegers, die Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft, zu Beginn versprochen – sie sollte Wort halten.

Für ihre „Laubengänge“ folgten Henschel und Kromschröder den „Lebensspuren Buschs von Wiedensahl bis nach Mechtshausen am Harz“, rund 300 Kilometer „von der Wiege bis zur Bahre“, wie Letztgenannter sagte. Startpunkt: Wiedensahl, Hotel Albrecht.

Zu Besuch beim Zollstockaktivisten

„Wohlgeordnet und behäbig geht das Leben hier seinen Gang“, vermutete Kromschröder. Zumindest ließen dies die Berichte der örtlichen Tageszeitung, zwischen Muttertag und Tanzkursen, vermuten. Dass es aber auch auf dem platten Land Besonderes zu entdecken gibt, stellte das Duo zum Beispiel im Museum von „Zollstockaktivist“ Günter Uhlig fest: „Ein Mann, der sich zu beschäftigen weiß.“

Nach dem Abschied aus Wiedensahl führte die beiden ihre Route in Schaumburg über Stadthagen, den Bückeberg und das Auetal. „Niemand weiß, was Busch von einer Pilgerreise auf seinen Spuren gehalten hätte“, so Henschel. Immerhin sei bekannt, dass er dem Wandern nicht abgeneigt gewesen sei – jedenfalls wenn andere es taten. tro

Anzeige