Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wiedensahl „Man(n) gönnt sich ja sonst nichts“
Schaumburg Niedernwöhren Wiedensahl „Man(n) gönnt sich ja sonst nichts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 07.01.2015
Der neue Neernenner Kohlkönig Udo Wilkening (rechts) mit seinem Vorgänger Frank Schröder.  Quelle: jed
Anzeige
Wiedensahl

Nach dem abschließenden Grünkohlessen im Sportheim wurde das Geheimnis gelüftet. Frank Schröder, Kohlkönig des Jahres 2014, hatte Udo Wilkening zu seinem Nachfolger vorgeschlagen und, nachdem der Vorstand dagegen keine Einwände hatte, stand der Proklamation Wilkenings als 35. Kohlkönig nichts mehr im Wege. „Einmal wird es auch Dich erwischen!“, hatte Wilkening schon im Vorfeld aus der gut gelaunten Männerrunde prophezeit bekommen.
Der Wintermarsch am ersten Sonntag des Jahres gehört zu den alljährlichen Vereinshöhepunkten. Ältester Marschierer war diesmal Ernst Eickhoff mit 78, jüngster Teilnehmer Dennis Heumann mit 23 Jahren. Während der rund fünf Kilometer langen Strecke wurden einige Pausen gemacht, die längste wie immer im „Rinderschuppen“. Der Festausschuss, bestehend aus Olaf Traeder, Andreas Wartmann, Matthias Wilke und Hartmut Bohn, hatte alles bestens organisiert und auch einen Fahrdienst eingerichtet.
Der 1. FC Neernenne nimmt in der großen Wiedensahler Vereinslandschaft seit eh und je eine Sonderstellung ein. Beitreten können zum einen nur Männer und zum anderen nur dann, wenn sie aus „Neernenne“ kommen, wie der nördliche Bereich Wiedensahls im Dorfjargon heißt. Nicht umsonst ist auf den Vereinsshirts „Man(n) gönnt sich ja sonst nichts!“ zu lesen. Derzeit, so teilte Vereinspräsident Ulf Thiemann am Rande mit, zählt der vor 65 Jahren gegründete Männerclub 93 Mitglieder. 

jed

Anzeige