Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Max & Moritz“-Musical: Schüler präsentieren Lausbuben-Geschichten

Herrlicher Unfug „Max & Moritz“-Musical: Schüler präsentieren Lausbuben-Geschichten

Das Interesse war so riesig, dass die Veranstalter noch eine dritte Vorstellung hinzufügen mussten: Insgesamt 1500 Zuschauer haben am Wochende das „Max & Moritz“- Musical open air auf dem Wiedensahler Marktplatz erlebt.

Voriger Artikel
Wiedensahler feiern ihre Schützenkönige
Nächster Artikel
LBM gewinnt Wiedensahler Boule-Meisterschaft

Wiedensahl (vr). Anlass für das Musical-Projekt bot das 150-jährige Jubiläum zu Wilhelm Buschs „Max und Moritz“, das in diesem Jahr gefeiert wird. In monatelanger Arbeit haben die Schüler der Wilhelm-Busch-Grundschule Niedernwöhren zusammen mit Chorleiter Thomas Eickhoff und Berufsmusikern aus Hannover das Musical „in sieben Streichen“ neu erschaffen.
„Wir sind sehr stolz auf die Kinder, die hier mitwirken, und ich freue mich sehr für euch, dass ihr so etwas mit erleben dürft“, eröffnete Schulleiterin Jutta Roth die Vorstellung zusammen mit Bürgermeisterin Anneliese Albrecht. Vor der Bühne auf dem Marktplatz herrschte ein reges Treiben, gespannt erwarteten die Zuschauer das humorvolle Spektakel.
„Seit dem zweiten Schulhalbjahr haben sich die Kinder mit dem Musical beschäftigt,“ erklärte der Chorleiter Thomas Eickhoff, der für die Gesamtleitung der Vorstellung verantwortlich war. „Ich bin sehr zufrieden mit allem und die Kinder sind heute sehr konzentriert.“ Insgesamt 100 Schüler der Grundschule und elf Berufsmusiker waren am Musical von Heiko Deterding und Thomas Eickhoff beteiligt.
Roth sagte: „Wir möchten uns auch sehr beim Schulelternrat und beim Förderverein FIPPS für die tatkräftige Unterstützung bedanken.“
Die Berufsmusiker, die allesamt Freunde des Chorleiters sind, sorgten mit ihrer Musik für eine ganz besondere Stimmung und untermalten die Stimmen der Kinder mit ihrer Musik. Die Geschichte von „Max & Moritz“ wurde von den Schülern sowohl im Chor als auch von Solokünstlern teils gesprochen und teils gesanglich vorgestellt. Auch tänzerisch stellten die Kinder eigene Choreographien auf der Bühne vor. In charakteristischen Kostümen und selbstgebastelteten Requisiten wurden die sieben Streiche der Lausbuben zu neuem Leben erweckt.
Eine aufwendig inszenierte Vorführung die für alle Generationen ein besonderes Erlebnis zum Staunen und Lachen bot.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg