Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Moderner Erlebnispark gewünscht

Museum im Alten Pfarrhaus: Besucherzahl steigt Moderner Erlebnispark gewünscht

Aussagekräftige Zahlen haben die Mitglieder des Wiedensahler Heimatbundes bei der Jahresversammlung zu hören bekommen. So haben 2014 4223 Besucher, davon 464 Kinder, das Museums im Alten Pfarrhaus besucht – ein kräftiges Plus zum Vorjahr.

Voriger Artikel
Ein ganz normales Sportabzeichenjahr
Nächster Artikel
Böse Jungs im Busch-Haus

Wolfgang Becker (hinten von links) und Kurt Cholewa sowie Bernhard Herzig (vorne von links), Adolf Peeck und Birgit Cholewa stehen weiter an der Spitze des Wiedensahler Heimatbundes.

Quelle: jed

Wiedensahl. Ausschlaggebend dafür, so Vorsitzender Adolf Peeck, sei, dass das Geburtshaus und das Museum im Alten Pfarrhaus seit Mai 2014 unter dem Dach der Museumslandschaft Wilhelm Busch vereint seien. Davon profitierten alle Seiten. Auch das Angebot, für den Besuch beider Museen nur einmal zu zahlen, sei gefragt. Um sich ohne Zuschüsse tragen zu können, seien bei einem Eintrittspreis von vier Euro im Doppelpack für beide Museen mindestens 15000 Besucher nötig. Davon war man 2014 mit rund 7600 Besuchern im Geburtshaus und 4223 im Pfarrhaus noch entfernt.

 Will man auf Dauer mehr Besucher locken, muss Peeck zufolge ein besseres Angebot für Familien mit Kindern her, etwa ein Max und Moritz-Erlebnispark. Da stoße man aber auf Widerstände. Peeck: „Wenn wir die Wiedensahler fragen, ob sie für den Erhalt unserer Betriebe und Einrichtungen sind, dann sind alle dafür. Wenn wir aber fordern, dass dafür Investitionen in einen solchen Erlebnispark nötig sind, wollen das nur wenige.“ Zu dem Thema plane man eine Umfrage.

 Veränderungen im Vorstand gab es nicht. Peeck wurde ebenso als Vorsitzender wiedergewählt wie Birgit Cholewa als seine Stellvertreterin und Kurt Cholewa als Museumsansprechpartner.

 Gastredner Martin Stöber vom Institut für Historische Regionalforschung bescheinigte der Museumslandschaft, „schon ganz schön weit zu sein“. Er empfahl, die junge Generation stetig durch „jüngere Themen“ und moderne Präsentationsformen anzulocken. jed

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg