Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nach Hauke Heinitz kommt Mark Alrutz

Führungswechsel im Ortskommando Nach Hauke Heinitz kommt Mark Alrutz

Bei der Ortsfeuerwehr Wiedensahl ist eine Ära zu Ende gegangen. Nach zwölf Jahren hat Hauke Heinitz das Amt des Ortsbrandmeisters aus Zeitgründen zur Verfügung gestellt.

Voriger Artikel
40 Jahre Volkstanzgruppe
Nächster Artikel
Kirchenduft und Glaubenssoftware

Ortsbrandmeister Mark Alrutz (links) und dessen Stellvertreter Andreas Hildebrandt (rechts) bedanken sich bei Hauke Heinitz und Ehefrau Anke Heinitz mit kleinen Präsenten.

Quelle: jed

Wiedensahl. Die Nachfolge hat sein bisheriger Stellvertreter Mark Alrutz angetreten. Neuer Vize-Brandmeister ist Andreas Hildebrandt.

Der offiziell bereits vollzogene Wechsel zog sich wie ein roter Faden durch die Mitgliederversammlung. Viele Redner lobten die großen Verdienste des zurückgetretenen Ortsbrandmeisters. Unter seiner umsichtigen Regie sei die Wehr den ständig gestiegenen Anforderungen stets gewachsen gewesen. Heinitz erinnerte in seinem Rückblick an einige Großereignisse seiner Amtszeit.

Angefangen bei der Mitorganisation des großen Wiedensahler Straßenfestes 2003, über die Inbetriebnahme des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges mit Wassertank 2006 bis hin zum 100-jährigen Jubiläum der Wehr 2009, als man sich fast das ganze Jahr lang selbst „befeiert“ habe.

Der Wehr wünsche Heinitz, dass sie 200 Jahre und älter werden möge und künftig mehr aktive Frauen hat. Das Feld sei gut bestellt, denn die Zahl der Aktiven sei nach einer kleinen Durststrecke erfreulicherweise auf 31 gut ausgebildete Feuerwehrkameraden angewachsen.

Die Jugendfeuerwehr zähle derzeit 17, die Kinderfeuerwehr acht Mitglieder. Angesichts dieser erfreulichen Zahlen platze das Feuerwehrhaus manchmal aus allen Nähten. Heinitz: „Da muss dann eben improvisiert werden. Wie es mit den Räumlichkeiten weitergeht, bleibt abzuwarten. Da ist ein gesundes Augenmaß gefragt.“

Durch zehn Eintritte hat sich die Gesamtzahl der Mitglieder auf 280 erhöht, von denen einige für ihre lange Mitgliedschaft geehrt wurden. Die Riege der Aktiven bestand aus Reinhold Tillmann (60 Jahre), Karl-Heinz Krome (50 Jahre), Joachim Peeck und Udo Wilkening (beide 40 Jahre) sowie Dirk Döhrmann (25 Jahre); die der Passiven aus Walter Aumann (60 Jahre), Ernst-Adolf Drygala (50 Jahre) sowie Werner Buhr und Friedbert Meyer (beide 40 Jahre).

Lukas Bulmahn wurde zum Feuerwehrmann, Jugendfeuerwehrwart Dennis Heumann zum Hauptfeuerwehrmann, Andreas Hildebrandt zum Oberlöschmeister und Mark Alrutz zum Brandmeister befördert.  jed

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg