Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nicht nur komisch

Wiedensahl Nicht nur komisch

Alle zwei Jahre wird der Max-und-Moritz-Preis auf dem Comic-Salon in Erlangen an ausgezeichnete Künstlerverliehen. Den „Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk“ bekam dort jüngst Ralf König (54) verliehen, der anlässlich der Ausstellung „Endlich Comic!“ nach Wiedensahl kommt.

Voriger Artikel
Mit dem E-Auto neue Würstchen geholt
Nächster Artikel
Kulturverein statt Erntebauer

Einblicke in Ralf Königs Arbeitsplatz in Köln: Hier wird der Comiczeichner kreativ.

Quelle: Wilhelm-Busch-Geburtshaus

Wiedensahl. König zählt zu den populärsten deutschen Comic-Zeichnern. Seinen Durchbruch schaffte er 1987 mit der Graphic Novel „Der bewegte Mann“, die in den Neunzigern verfilmt und in 47 Ländern über die Kinoleinwand flimmerte. Im SN-Interview redet König über tragikomischen Humor, Lieblingsfiguren und Wilhelm Busch.

Welche Rolle spielt Wilhelm Busch für Ihre Arbeit? Irgendwelche Gemeinsamkeiten?
Ich war noch sehr klein und konnte noch nicht lesen, da entdeckte ich das dicke Busch-Buch im Wohnzimmerregal meiner Eltern. Die reine Bildabfolge hat mich sehr fasziniert und auch ein bisschen verstört, da geht es ja doch stellenweise recht brutal zu. Ich denke, Busch hat mir den Anstoß gegeben, schon als Knirps selber Bildergeschichten zu zeichnen. Micky Maus und Asterix kamen ja erst viel später. Außerdem glaube ich, Wilhelm Busch war ein cooler Typ in seiner Zeit. Sein treffsicherer Blick auf deutsche Spießigkeiten und bigotte Frömmigkeit. Ich glaube, mit dem Mann hätte ich gut mal ein Bier trinken gehen können.

Was verbinden Sie mit Wiedensahl? Schon mal dort gewesen?
Nein. Ich bin neugierig auf dieses Geburtshaus, als die Anfrage nach der Ausstellung kam, war mir gleich klar, dass ich zur Eröffnung komme.

Sie haben schon in Frankfurt, Köln und Berlin ausgestellt. Bereitet man sich auf eine Show in einem 1000-Einwohner-Dorf wie Wiedensahl anders vor?
Das müssen Sie die Crew vom Museum fragen. Ich versuche nur, die gefragten Zeichnungen zu finden in meinem Künstler-Chaos.

Was kommt zuerst: Der Text oder die Bilder?
Beides entsteht miteinander im Wechsel. Das Bild bedingt den Dialog und andersrum. Es ist viel Spontanität dabei, ich schreibe nicht zuerst ein festes Skript. Ich habe eine Idee und fange an. Allerdings zeichne ich mich mit der Methode auch gelegentlich in die kreative Sackgasse, das ist das Risiko. Da geht dann vieles in den Papierkorb.

Homophobie, islamistische Sexualmoral, HIV – Sie greifen Themen auf, die auf den ersten Blick nicht gerade nach Humor schreien. Warum und was kommt als nächstes?
Im Drama liegt die Komik. Tragikomischer Humor ist der beste, finde ich, und so finde ich selbst in den trockenen Paulusbriefen den Witz und zeichne ein Buch wie „Antityp“ über den spaßfreien Apostel. Ich war lange Woody Allen Fan, vielleicht kommt das daher. Ich will nicht nur komisch sein. Mein nächstes Buch dreht sich um allzu leicht zugängliche Internet-Pornografie und die Probleme damit, für Kinder, Jugendliche, Männer, Ehemänner, Ehefrauen, Beziehungen. Auch erst mal nicht komisch.

Haben Sie eine Lieblingsfigur aus Ihren Werken?
„Konrad und Paul“ sind mir am nahesten, die Dialoge fallen mir leicht. Ein schwules, langjähriges Beziehungspaar, der eine ein Feingeist mit Hang zur klassischen Musik, der andere der Sex & Drugs & Rock’n’Roll-Lederkerl, der nichts anbrennen lässt. Das sind zwei Seelen in meiner Brust.

30 Jahre Max-und-Moritz-Preis: Wie hat sich der Stellenwert der Comics in Deutschland verändert?
Ich weiß nicht, es gibt inzwischen viele gute Bücher für Erwachsene, die nun Graphic Novels heißen, aber die kommen nicht in die Bestsellerlisten. Nach dem Lebenswerk-Preis auf dem Comic-Salon Erlangen hatte ich kaum ein Interview, was einiges aussagt. Die deutsche Comicszene brät leider noch zu sehr im eigenen Saft.

Wie kann man sich eigentlich eine Comic-Lesung vorstellen?
Ich werfe mithilfe eines Beamers die einzelnen Bilder auf die Leinwand und lese die Sprechblasen dazu vor, und das mit einigermassen verstellten Stimmen, also möglichst „schauspielerisch“. Das macht Spaß und ich habe das späte Vergnügen, direkte Publikumsreaktionen mitzukriegen. 25 Jahre lang lasen die Leute meine Bücher ja eher allein für sich auf dem Sofa oder WG-Klo, jedenfalls war ich nicht dabei.

Welchen Comic haben Sie zuletzt gelesen?
„Pjšngjang“ von Guy Delisle, bei Reprodukt. Ein hochinteressanter Einblick in die bizarre Welt von Nordkorea, gezeichnet von einem, der eine Weile dort war und an einem Trickfilm arbeitete. Ein gutes Beispiel dafür, dass nur Comics können, was Comics können. kil, r

„Endlich Comic!“

Mit einer Ausstellung zu den erfolgreichsten Comic-Künstlern deutscher Sprache eröffnet am Wochenende das Wilhelm-Busch-Geburtshaus in Wiedensahl den Reigen der Veranstaltungen zum 150. Geburtstag von Max und Moritz. Unter dem Titel „Endlich Comic!“ zeigen vom 14. September (11 Uhr) bis zum 25. Mai 2015 die aktuellen Max-und-Moritz-Preisträger, die im Juli auf dem Comic-Salon in Erlangen ausgezeichnet wurden, ihre Werke. Außer Ralf König, der am 14. September zur Vernissage kommt, stellen folgende Preisträger aus: Die Österreicherin Ulli Lust wurde als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin prämiert. Der Berliner Autor und Zeichner Mawil bekam für seine Comic-Erzählung „Kinderland“ den Preis für den besten deutschsprachigen Comic. Der Kölner „18 Metzger“ wurde für „Totes Meer“ mit dem Preis des besten deutschsprachigen Comic-Strips geehrt. Als beste studentische Comic-Publikation wurde das Magazin „Triebwerk“ der Illustrationsklasse von Hendrik Dorgathen von der Kunsthochschule Kassel ausgezeichnet. Den Publikumspreis heimste Marvin Clifford für seinen Webcomic „Schisslaweng“ ein. Die Rahmenveranstaltung zur Ausstellung: 24. Oktober: Comic-Lesung mit Mawil; 24. bis 26. Oktober: Workshop für Comiczeichnen mit Mawil; 23. Januar: Comic-Lesung mit Barbara Yelin; 23. bis 25. Januar: Workshop im Comiczeichnen mit Barbara Yelin. Infos auf www.wilhelm-busch-geburtshaus.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg