Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Oldtimerfreunde restaurieren roten Opel Blitz

Wiedensahl / Feuerwehr Oldtimerfreunde restaurieren roten Opel Blitz

Langeweile wird bei Dennis Heumann, Volker Scheibe, Olaf Deterding, Mark Alrutz und Moritz Buhr in den nächsten Wochen und Monaten garantiert nicht aufkommen, denn das Wiedensahler Feuerwehrquintett restauriert ein altes „Löschgruppenfahrzeug 8“ vom Typ Opel Blitz und will es in einen schmucken Oldtimer verwandeln.

Voriger Artikel
Flüchtlingserinnerungen stehen im Fokus
Nächster Artikel
Lebensstationen eines Genießers

Olaf Deterding (von links), Volker Scheibe, Dennis Heumann und Moritz Buhr sind derzeit dabei, den roten Opel Blitz in alle möglichen Einzelteile zu zerlegen.

Quelle: jed

Wiedensahl. Gewerkelt wird in fast jeder freien Minute nach Feierabend und an den Wochenenden. Mitte des nächsten Jahres, so die grobe Zielvorgabe, sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Der bisherige Eigentümer wollte den 42 Jahre alten Blitz eigentlich in ein Wohnmobil umbauen, hat diese Pläne aber verworfen und das Fahrzeug vor einigen Wochen im Internet zum Verkauf angeboten. Dennis Heumann: „Volker Scheibe hat mich darüber informiert und mir war sofort klar, das Ding kaufe ich, dann habe ich ein eigenes Löschfahrzeug. Ist aber reine Privatsache, hat mit der Wiedensahler Feuerwehr absolut nichts zu tun.“

Über den Preis wurde man sich schnell einig und so ging es am 5. Oktober in das 300 Kilometer entfernte thüringische Frauensee, um das alte „Schätzchen“ nach Wiedensahl zu überführen. Was für Dennis, Olaf, Mark und Moritz nicht ganz einfach war, denn der Opel war zwar fahrtüchtig, aber die Batterie hatte ihre besten Zeiten längst hinter sich. Moritz Buhr: „Achtmal sind wir liegengeblieben, achtmal musste das Starthilfekabel her.“

Momentan gleicht das Fahrzeug eher einem Skelett, denn Motor, Türen, Sitzbänke und Lampen fehlen. Fast alles, was abgeschraubt oder ausgebaut werden kann, wurde in den vergangenen Tagen entfernt. Beim schweren Motor ging das nur mit Hilfe eines Kettenzuges. Als nächstes sind die Räder und Achsen an der Reihe. Nicht ohne Grund, denn nur so kann genau geprüft werden, welche Teile überholt oder ersetzt werden müssen. Anschließend soll das Auto so originalgetreu wie möglich wieder zusammengebaut werden.

Auf unliebsame Überraschungen ist man beim Auseinanderbauen nicht gestoßen. Dennis Heumann, der als gelernter Kfz-Mechatroniker neben Kfz-Mechaniker Olaf Deterding über die nötigen Fachkenntnisse verfügt: „Versteckte Roststellen haben wir nicht gefunden, aber um eine neue Lackierung werden wir am Ende wohl trotzdem nicht herumkommen.“ Im hinteren Bereich des Fahrzeuges soll die derzeit noch im Museum im Alten Pfarrhaus stehende alte Tragkraftspritze ihren Platz finden. Wer Interesse hat, kann den Fortgang des Projektes auf www.ff-schmiede.de verfolgen. jed

Daten und Fakten zum Opel Blitz

Der feuerrote Opel Blitz wurde 1971 gebaut, hat rund 25.000 Kilometer auf dem Buckel, verfügt über einen rund 86 kW starken Sechs-Zylinder-Benzinmotor mit zweieinhalb Liter Hubraum, hat Heckantrieb und bietet Platz für neun Personen. Mehrere Wehren haben ihn im Raum Bremen als Löschfahrzeug eingesetzt. Er gehört zur letzten Opel Blitz - Generation, die 1965 auf den Markt kam und bis 1975 produziert wurde .

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg