Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Rote Doppelspitze in Wiedensahl

Gemeinderat Rote Doppelspitze in Wiedensahl

Die Wahl ist einstimmig ausgefallen: Der neue Gemeinderat hat Anneliese Albrecht (SPD) erneut zur Bürgermeisterin gewählt. Albrecht ist künftig die einzige Frau im Rat und wird von Kurt Cholewa (CDU), der neu ins Gremium gewählt wurde, als stellvertretender Bürgermeister unterstützt.

Voriger Artikel
Wochenmarkt vor dem Aus?
Nächster Artikel
Buschs innovativste Geschichte

Der neue Rat: Ralph Dunger (von links), Kurt Cholewa, Ulf Thiemann, Anneliese Albrecht, Peter Pape, Bernhard Peeck, Udo Rüffer, Adolf Peeck und Carsten Dreyer.

Quelle: lkl

WIEDENSAHL. Mit Cholewa sind noch vier weitere neue Mitglieder in den Rat eingezogen. Ebenso einstimmig wurde Ralph Dunger (SPD) zum Gemeindedirektor berufen, der damit die Nachfolge von Nathan Adam (CDU) antritt. Folglich gibt es in Wiedensahl nun eine SPD-Doppelspitze mit Bürgermeisterin und Gemeindedirektor.

Wahlleiter Adolf Peeck (CDU) bedankte sich beim Rat für das harmonische Vorgespräch, in dem alle Personalentscheidungen bereits getroffen wurden. „Ich wünsche mir, dass wir in den kommenden fünf Jahren alle Entscheidungen so fällen können“, fügte der Christdemokrat hinzu.

Einwohner nutzen die Fragestunde

Nach den Wahlen kamen die Einwohner zu Wort. In einer Fragestunde kritisierte der Wiedensahler Jürgen Ronnenberg den Zustand einiger Parkbuchten entlang der Hauptstraße. Nach Regenschauern stünden diese unter Wasser, sodass sie nicht mehr vernünftig nutzbar seien. Albrecht erklärte daraufhin, dass es seitens der Gemeinde bereits Planungen gebe, im Zuge der weiteren Sanierung des Gehweges an der Ostseite auch die betroffenen Parkbuchten einzubinden.

Einwohner Wolfgang Buhr erkundigte sich nach einer Sanierung der teilweise sehr baufälligen Seitenstraßen, die von der Hauptstraße abgehen. Er teilte dem Rat seine Bedenken bezüglich der in Ortsteilen Stadthagens eingeführten Straßenbausatzung mit, nach der die Anwohner selbst für die Sanierung der Straße aufkommen müssten. Normalerweise würden diese Kosten von der Allgemeinheit getragen. Der Rat ist sich darüber einig, dass eine Sanierung in Angriff genommen werden muss und will versuchen, auch in diesem Fall Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm zu bekommen. lkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg