Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wiedensahl Sanierung am Alten Pfarrhaus geht voran
Schaumburg Niedernwöhren Wiedensahl Sanierung am Alten Pfarrhaus geht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.10.2018
Joachim Diestelkamp und Kurt Cholewa schauen sich den Fortschritt der energetischen Sanierung an. Das Dach im Alten Pfarrhaus wird gedämmt. Quelle: kil
WIEDENSAHL

Der Kirchenkreis investiert 30.000 Euro, die für energetische Sanierungsmaßnahmen im Etat zur Verfügung stehen, erklärt Pastor Joachim Diestelkamp. Weitere 20.00 Euro kommen von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Auch der Heimatbund Wiedensahl, der die Museusmdiele im Obergeschoss angemietet hat, bringt sich kräftig mit ein, wie Adolf Peeck und Dirk Cholewa vom Heimatbund mitteilen.

Zunächst sollte nur die Zwischendecke gedämmt werden, um Heizkosten auf der Pfarrdiele zu sparen. Diese wird für diverse Veranstaltungen – unter anderem auch das Martini-Markt-Frühstück – genutzt. Doch der Heimatbund hatte Einwände. Peeck: „Im Sommer war es oben viel zu heiß, im Winter zu kalt.“ In Absprache mit der Kirche habe man sich darauf geeignet, die Zwischendecke nicht anzufassen, sondern das Dach sowie die komplette Außenwand zu dämmen. Auf diese Weise profitieren beide: die Kirche und der Heimatbund.

Heimatbund packt mit an

Die Mitglieder des Heimatbundes helfen fleißig mit, räumen die Einrichtung von links nach rechts, sorgen für die Elektrik und erledigen unter der Regie von Cholewa den Anstrich. Die alten Balken im Obergeschoss sollen zum Teil erhalten bleiben und optisch ein gutes Bild abgeben, meint Diestelkamp.

Joachim Diestelkamp und Kurt Cholewa bringen die Plakette an: Die Bingo-Umweltstiftung hat 20.000 Euro zur Sanierung dazugegeben. Foto: kil

Während der Baumaßnahme ist die Wilhelm-Busch-Ausstellung im oberen Geschoss weiterhin geöffnet. Besucher, die das Geburtshaus von Busch innerhalb der Woche besuchen, geben den Mitarbeitern Bescheid, die dann den Besuch im Alten Pfarrhaus ankündigen, sagt Peeck. Am Wochenende räumen die Mitarbeiter die Baustelle frei, sodass der Zugang regulär von vorne erfolgen kann.

Neues Konzept für das Museum

Der Mietvertrag zwischen Heimatbund und Kirche sei zunächst bis 2020 festgelegt, sagt Peeck. In diesem Jahr wolle die Kirche grundsätzlich überlegen, was sie künftig mit ihren Gebäuden anstellt.

Der Raum unter dem Dach soll dem Museum nach der Sanierung als Sonderausstellungsraum dienen. Auch die bestehende Dauerausstellung könnte sich in Zukunft verändern. Der neue Leiter der beiden Busch-Museen arbeite bereits an einem neuen Konzept für das Alte Pfarrhaus, sagt Peeck. kil