Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Seemannsgarn und Unglücksrabe

Wilhelm-Busch-Programm 2017 Seemannsgarn und Unglücksrabe

Der neue Flyer der Museumslandschaft Wiedensahl ist fertig. Das Programm in den beiden Häusern – dem Wilhelm-Busch-Geburtshaus und dem Museum im Alten Pfarrhaus – umfasst 2017 wieder zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen rund um den Wiedensahler Maler und Dichter.

Voriger Artikel
Comic kann jeder
Nächster Artikel
Super-Mêlée Serie mit 64 Teilnehmern

Adolf Peeck vom Vorstand der Museumslandschaft und Museumsleiterin Gudrun-Sophie Frommhage-Davar stellen das neue Programm für 2017 vor; im Hintergrund die Ausstellung der drei Argentinier, die bis zum 14. Mai läuft. 

Quelle: kil

WIEDENSAHL. Ein Höhepunkt ist eine Ausstellung anlässlich des 150. Geburtstages vom Unglücksraben Hans Huckebein. Die Schau mit Illustrationen von Jonas Lauströer unter dem Titel „Die Bosheit war sein Hauptpläsier“ eröffnet am 21. Mai um 11 Uhr im Geburtshaus. Seine Originalblätter, Skizzen und Entwurfszeichnungen werden der Bildergeschichte von Busch gegenübergestellt.

 Vom 15. April bis zum 25. Oktober gibt es wieder eine Ausstellungen mit Busch-Originalen aus privater Sammlung. Wie Museumsleiterin Gudrun-Sophie Frommhage- Davar erzählt, tauchten glücklicherweise immer mal wieder neue Originale aus Privatbesitz auf, die die Eigentümer meist gerne zur Verfügung stellten. Unter dem Titel „Zum Schauen gegeben III“ sind unter anderem das „Selbstbild mit Schlapphut“ und die „Frau mit Katze“ zu sehen.

 Neben diesen und weiteren Ausstellungen in beiden Häusern gibt es auch wieder allerlei musikalische Programmpunkte. Zum Internationalen Frauentag am 8. März startet Anna Haentjens mit „La vie en rose“ eine Zeitreise durch Edith Piafs Leben. Zum 185. Geburtstag von Busch am 15. April gibt es „Modernes Seemannsgarn“ zu hören – als „Nagelritz“ präsentiert Dirk Langer einen Abend mit Musik und Komik rund um die Seefahrt. Außerdem gibt es ein Kurbeltheater für Kinder ab fünf Jahren am 24. Februar, Improvosations-Theater mit dem Improkokken am 26. Oktober und einiges mehr.

 Durchschnittlich zählen beide Museen zusammen rund 800 Besucher im Jahr – die Veranstaltungen nicht eingerechnet, berichtet Adolf Peeck von der Museumslandschaft. kil

 

  • Das Wilhelm-Busch-Geburtshaus und das Museum im Alten Pfarrhaus sind von Januar bis Februar nur freitags bis sonntags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Das ganze Programm gibt es auf www.wilhelm-busch-geburtshaus.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg