Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Von Enterprise und Entenscheiß

Musikkabarett im Busch-Haus Von Enterprise und Entenscheiß

Sie haben den Struwwelpeter neu frisiert und Wilhelm Buschs Lausbuben in eine Zeitmaschine gesetzt: Beim Musikkabarett im Busch-Geburtshaus haben Christian Auer (Piano) und Autor Karl-Heinz Hummels (Kontrabass) ihren Zuhörern eine ganz eigene, moderne Interpretation von den berühmten Geschichten unerzogener Kinder präsentiert.

Voriger Artikel
Böse Jungs im Busch-Haus
Nächster Artikel
Mehr als ein Kaffeetrinkerverband

Christian Auer haut schwungvoll in die Tasten und besingt dabei berühmte Lausbuben.

Quelle: kil

Wiedensahl . Wiedensahl. Unter dem Titel „Böse Buben – Maxx und Moritz, die Fortsetzung“ bescherten die beiden Bayern den Gästen einen unterhaltsamen Liederabend, begleitet von Illustrationen im Hintergrund.

Zuerst nahm sich das Duo Heinrich Hoffmanns Klassiker vor und besang die „Struwwelpeterkids“ in bayrischer Mundart. Dabei wurden die Kinder, die Hoffmann noch als keine Ungeheuer skizziert hatte, zu den biederen Leidtragenden. Die Bösen, das waren plötzlich die Erwachsenen, die mit dem Feuer spielenden Katzen, der BMW-Jägersmann, der im Duell mit dem „GTI von Golf“ zum Wolf wird und nach dem Crash im Nebel im „Elektrorollstuhl mit Schalensitz“ landet.

Aus „Hans Guck-in-die-Luft“ wurde „Hans in the space“ – „Vor lauter Enterprise sieht er nicht den Entenscheiß“ – und „Der böse Friedrich“ wirft bei Auer und Hummel seine Aggressionen über Bord und versucht sein Leben stattdessen als angepasster, braver Friedrich in die Hand zu nehmen. Und wenn nichtmal ein Internetanschluss die unruhigen Kinder zur Ruhe bringt, hilft nur noch eins: Pillen. Denn „Ritalin und Valium machen die Kinder brav und Stumm.“

Im zweiten Teil rückten „Max und Moritz“ ins Rampenlicht und die Zuhörer erfuhren, welche Missetaten die frisch gestylten Schulverweigerer heute auf der Pfanne hätten. In der Neuinterpretation drängen Buschs Urtexte immer wieder nach vorn, auch wenn Witwe Boltes Federvieh zu einem Pekinesen-Trio mit Dobermann-Beistand mutiert und Onkel Fritz als „geiler Spanner“ von einem Computervirus in Maikäfer-Kostüm kalt gestellt wird. kil, soe

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg