Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wie einer wie Mirco die letzten Tage der DDR erlebt hat

Wiedensahl / Kultur Wie einer wie Mirco die letzten Tage der DDR erlebt hat

Ost-Berlin im Sommer 1989: Mirco ist 13 Jahre alt, gibt sich in der Schule als kleiner „Schisser“, ist schüchtern und zurückhaltend, geht allen spannenden Abenteuern aus dem Weg, wird von seinem Gegenpart Torsten, einem notorischen Schulschwänzer und Autoritätsverweigerer, aus der Reserve gelockt und ist wenige Wochen später beim Fall der Mauer live dabei.

Voriger Artikel
Comic-Lesung im Busch-Haus
Nächster Artikel
Wilhelm Buschs Blick auf seine Heimat

Markus „Mawil“ Witzel bei seiner „Kinderland“-Lesung im Wilhelm-Busch-Geburtshaus.

Quelle: jed

Wiedensahl (jed). Mirco ist die Hauptperson im fast 300 Seiten dicken Comic „Kinderland“ von Markus „Mawil“ Witzel und Mirco ist zu 70% „Mawil“, wie der bekannte Comic-Zeichner den Besuchern seiner „Kinderland“-Lesung im Wilhelm-Busch-Geburtshaus verraten hat. Zwei Kapitel aus seinem Werk gab der Künstler zum Besten. Danach konnten sich alle Anwesenden ein Bild davon machen, wie die letzten Tag der DDR aus der Sicht eines Jugendlichen wie Mirco ausgesehen haben. Hinzulernen konnte man auch. Klassensprecher hießen „drüben“ nicht Klassensprecher, sondern Gruppenratsvorsitzende. Erbsenpistolen wurden nicht gekauft, sondern aus Lockenwicklern und Gummischläuchen selbst gebastelt. Ungläubiges Staunen im Publikum. „Mawil“: „Wie, so was kennt Ihr nicht? Ihr armen Westler!“

Auf Fragen aus dem Publikum blieb „Mawil“ keine Antwort schuldig. Sechs Jahre hätten die Arbeiten an „Kinderland“ gedauert, wobei er sich zwischendurch auch immer mal Pausen gegönnt habe. Die schönste Zeit in seinem Leben seien die neunziger Jahre gewesen, da habe man ohne Grenzen experimentieren können, da sei die Welt nach Ost-Berlin gekommen. Pläne für den nächsten Comic habe er auch schon, allerdings fehle für die Handlung („Irgendwas mit Fahrrädern“) noch das sogenannte „Grundskelett“. Die meisten großen Comic-Zeichner kämen heutzutage aus den USA, Asien, Frankreich und Belgien, was sich aber in humorvoller Anspielung auf seinen dreitägigen Comic-Workshop, an dem in Wiedensahl acht Jugendliche teilgenommen haben, vielleicht bald ändern werde.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg