Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Damit alle „happy“ sind

Helpsen Damit alle „happy“ sind

„Es gibt keinen besseren Ort als Schule, um Rassismus im Kleinen wie im Großen im Keim zu ersticken.“ Mit diesen Worten hat Roswitha Strickstrack-Garcia von der Landesschulbehörde der IGS Helpsen zu ihrem neuen Titel gratuliert. Ab sofort nennt sich die IGS „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Voriger Artikel
Playburger: Kampf um das Erbe
Nächster Artikel
Ein großes Durcheinander

Geschafft: Die Projektgruppe freut sich zusammen mit Schulleiter, Pate und Vertertern des Kultusministeriums über den Titel „Schule ohne Rassismus“.

Quelle: kil

Helpsen. Der Titel wurde am Donnerstag mit Musik, Tanz, und vielen Gästen aus Politik und Co. gefeiert.

 Sieben Schüler, begleitet von Lehrerin Anne-Kathrin Ulrichs, hatten sich seit Jahresbeginn dafür engagiert. „Es ist ein Projekt von Schülern für Schüler“, erzählen sie. In den vergangenen Monaten haben die Jungs und Mädchen viel Aufklärungsarbeit an ihrer Schule geleistet, sie zum Nachdenken angeregt und erklärt, was Rassismus und Courage bedeuten. „Jeder hat das Recht glücklich zu sein“, sagte eine Schülerin mit Blick auf das Lied „Happy“, zudem die Fünftklässler einen Tanz aufführten. Und genau das sei ein guter Ansatz für die Projektgruppe gewesen. Wenn jeder seine Mitmenschen respektiere und sich einmische, wenn es anderen nicht gut geht, dann könnten sich auch alle wohlfühlen.

 Um als 197. Schule Niedersachsens den Titel zu bekommen, musste die Schule auch einige konkrete Kriterien erfüllen. Mindestens 70 Prozent aller Schüler, Lehrer und Angestellten mussten unterschreiben, dass sie sich für eine Schule ohne Rassismus einsetzen. In Helpsen haben das 81 Prozent gemacht. Jetzt kommt es darauf an, auch die Übrigen zu überzeugen. Weiteres Kriterium ist die jährliche Durchführung einer Projektwoche.

 Pate für das Projekt an der IGS ist die Band Jetlag aus Hannover. Stellvertretend für seine Kollegen begrüßte Markus Volker die Schüler. Noch aus seiner eigenen Schulzeit wisse er, wie schnell kleine, unbedachte Kommentare großes Leid bei Mitschülern auslösen könnten. Als Musiker glaubt er besonders an die Kraft der Musik, die viele unterschiedliche Menschen verbinden könne.kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg